Ortsrat und Verwaltung haben sich versöhnt

Kirchberg: Differenzen nach „Brandschau” ad acta gelegt

Im Verlauf der jüngsten Sitzung des Kirchberger Ortsrates berichteten Ortsbürgermeister Roland Meyer und Stellvertreter Jochen Henze über eine Zusammenkunft mit Bürgermeister Erik Homann und den Fachbereichsleitern Dirk Tünnermann und Uwe Zimmermann. Um dieses klärende Gespräch hatte der Ortsrat gebeten, nachdem es zu Differenzen gekommen war.


Hauptursache dafür waren die nach einer „Brandschau“ vom Landkreis geforderten Umbauten im Dorfgemeinschaftshaus und der Mehrzweckhalle. In deren Folge durfte dann auch der Gruppenraum der Feuerwehr nicht mehr benutzt werden. Nachdem unverhofft diese Sperrung aufgehoben wurde und sich auch die baulichen Sicherheitsmaßnahmen auf ein wesentlich geringeres Maß beschränkten, fühlte sich der unzureichend informierte Ortsrat übergangen und es hätten nach seiner Ansicht eigene Vorschläge stärkere Beachtung finden müssen. In der nun stattgefundenen Aussprache kamen beide Parteien überein, in Zukunft mit gegenseitigem Respekt und besserer Kommunikation zusammenarbeiten zu wollen.
Eine weitere Mitteilung des Ortsbürgermeisters betraf die jährlichen Mittelzuweisungen für den Haushalt. Hier würden seitens der Stadt Überlegungen angestellt, die finanzielle Ausstattung der Ortsräte um ein Vielfaches zu erhöhen. Natürlich bedeute mehr Geld auch mehr Aufgaben, aber man müsse dann nicht jede kleine Dienstleistung beantragen, hätte mehr Freiräume und die Arbeit im Ortsrat wäre wieder interessanter. Anderenorts, zum Beispiel in Einbeck, habe man mit dieser Praxis gute Erfahrungen gemacht. Ob und wann ein solches Konzept in Seesen zum Tragen kommt, sei allerdings noch offen.
Dem Ortsrat lag eine Drucksache zur Abstimmung vor, bei der es um die Planung des Bedarfs an Bolz- und Spielplätzen in der Stadt und den Ortsteilen geht. Weil der Spielplatz in der „Mardale“ wegen seiner schlechten Lage kaum genutzt wird, fiel es dem Gremium leicht, auf dessen weitere Instandhaltung zu verzichten. Die Geräte dort werden abgebaut. Am Spielplatz bei der Markau sind in den letzten Wochen aufwendige Sicherungsmaßnahmen erfolgt, und es wurden neue Spielgeräte aufgebaut.

Geschichtsabend: Kirchberg zwischen den zwei Kriegen

Aus Anlass des Volkstrauertages findet am Vorabend ( 14. November) eine Gedenkfeier am Ehrenmal statt, sie beginnt um 18 Uhr. Um 19 Uhr veranstaltet der Ortsrat in der Mehrzweckhalle einen Geschichtsabend mit dem Thema „Kirchberg zwischen den Weltkriegen“.
Die Vorweihnachtsfeier für die Seniorinnen und Senioren des Stadtteils findet am 3. Advent (13. Dezember) ab 14.30 Uhr statt. Der Posaunenchor, der Männergesangverein und die Theatergruppe sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Im Anschluss an die öffentliche Sitzung befasste sich der Ortsrat mit der Verteilung der Schlüssel für eine neue Schließanlage des Dorfgemeinschaftshauses und der Mehrzweckhalle. Sie wird in Kürze installiert.