Von der Romanze zur Staatsaffäre

20031013

Kirchberger Geschichtsabend beleuchtet Reformation im Braunschweigischen

Das Thema des Geschichtsabends am kommenden Sonnabend in der Kirchberger Mehrzweckhalle hat die griffige Überschrift „Von der Romanze zur Staatsaffäre“.

An der Liaison zwischen Herzog Heinrich d.J. und Eva von Trott, aus der die Junker von Kirchberg hervorgingen, lassen sich die turbulenten und meist kriegerischen Ereignisse bei der Einführung der Reformation beziehungsweise deren Bekämpfung exemplarisch und unterhaltsam erklären. Getreu dem Sprichwort „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“ mussten die Bauern im Herzogtum Braunschweig in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts mindestens dreimal die Glaubensrichtung zwischen katholisch und lutherisch wechseln. Neben den kurzen Vorträgen, den Bildprojektionen und Liedern der „Männerstimmen Kirchberg“ sind es wieder die Spielszenen, die dafür sorgen werden, dass die Vergangenheit lebendig wird.
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Bereits am Sonnabend um 18 Uhr wird aus Anlass des Volkstrauertages am Kirchberger Ehrenmal der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Der Ortsrat bittet die Einwohner um Teilnahme an dieser Veranstaltung.