Mangelndes Interesse beklagt

Mit den Zuschauerzahlen beim Hallenturnier war TSE-Abteilungsleiter Jürgen Püllmann nicht zufrieden. Er beklagte vor allem das Ausbleiben der vereinseigenen Mitglieder. (Foto: Foto: Kiehne)

TSE-Fußballabteilungsleiter Jürgen Püllmann blickt auf das abgelaufene Jahr zurück

Abteilungsleiter Jürgen Püllmann legte im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung des TSE Kirchberg über das Kalenderjahr 2014 für die Fußballer der SG Ildehausen/ Kirchberg Rechenschaft ab. Zunächst blickte er jedoch auf das kürzlich durchgeführte 26. Fußball-Hallenturnier des Vereins zurück. Obwohl die Halle nicht so gefüllt war, wie es in früheren Jahren der Fall war, verbuchte der Getränke- und Essensverkauf einen guten Umsatz. Betrübt und auch etwas ärgerlich war Püllmann über die ausbleibenden Zuschauer: „Was will man hier in unserem Raum eigentlich wohl noch Besseres anbieten?"

Doch wenn selbst die Einheimischen, und damit sind auch die Partner aus Ildehausen gemeint, lieber vor dem Ofen sitzen bleiben, muss man sich nicht wundern. Je Veranstaltungstag waren es vielleicht zwei Handvoll Kirchberger und eine Handvoll aus Ildehausen als Zuschauer und dann wird gemeckert über die ausbleibenden Zuschauer, wo selbst die eigenen nicht kommen.“

Dennoch sei diese Veranstaltung aus dem Leben des TSE Kirchberg nicht wegzudenken. Zumal auch, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, wieder allen Besuchern und Mannschaften mit den Angeboten an Organisation, Service an Essen und Trinken und den sozialen Preisen mehr als gerecht geworden ist. Püllmann dankte allen, die als Helfer im Einsatz waren und insbesondere bei jenen, die noch ganz kurzfristig eingesprungen sind.

Mit dem Abschneiden der drei Herrenmannschaft in der Freiluftsaison 2013/14 zeigte sich Püllmann weitestgehend zufrieden. Die Altherren landeten auf dem 6. Platz in einer Zehnerstaffel. Die 2. Herren schaffte nach dem Aufstieg in die 2. Nordharzklasse und einer tollen Rückrunde mit Rang sieben einen guten Mittelfeldplatz. Ebenfalls eine hervorragende Rückrunde spielte auch die 1. Herren in der Nordharzliga. Letztlich reichte es zu einem 3. Platz mit drei Zählern Rückstand auf den Tabellenzweiten. Fast hätte es noch zum Relegationsplatz gereicht. Jedoch, in die Bezirksliga hätte die Spielgemeinschaft ohnehin nicht aufsteigen dürfen. „Gastgeschenke, speziell gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel, aber auch der Mangel an eigenen Toren verhinderten bei der 1. Herren eine noch bessere Platzierung“, blickte der Abteilungsleiter noch einmal auf die vergangene Saison.

Ein Problem, dass auch in der ersten Hälfte der aktuellen Spielzeit weiter besteht. Das selbst gesteckte Ziel, erneut ganz oben mitzumischen, ist noch etwas entfernt. So liegt die Erste zurzeit, fast identisch wie im Vorjahr auf Platz sechs von 15 Mannschaften. Dennoch beträgt der Rückstand zum Spitzenreiter SC Gitter II bereits elf Punkte. Allerdings hat die SG auch noch drei Spiele mehr zu absolvieren. Auch im Nordharzpokal gab es in dieser Saison das frühe Aus. Schon in Runde eins gab es beim TSV Schöppenstedt II eine 3:5-Niederlage.

Die 2. Herren spielt wieder in der 2. Kreisklasse gut mit, hat den Klassenerhalt aber noch längst nicht gesichert. Derzeit stehen sie auf Platz zehn von 13 Mannschaften, allerdings schon mit einigem Abstand zu den letzten drei Teams. Im Pokal der 2. Nordharzklassen ist die „Zweite“ auch noch vertreten und steht bereits im Viertelfinale. Die Alten Herren überwintert als 8. von zehn Mannschaften, haben allerdings auf einige Kontrahenten auch drei Spiele Rückstand. Allerdings haben die Altherren weiterhin einige personelle Sorgen.

In einem allerdings ist die SG Ildehausen/Kirchberg erneut führend: der Fairness. Man kann sich hierfür letztlich nichts kaufen, dennoch macht einen das schon ein wenig stolz, so Püllmann. Die 1. Herren war in der Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 das fairste Team im Kreis Goslar. In der gerade abgelaufenen Saison stand man immerhin in der Nordharzliga auf dem Spitzenplatz und auch in dieser Saison liegt die 1. Fußballherren wieder auf Platz eins. Auch die 2. Herren eifert dem nach. Auch dieses Team war in den 2. Kreisklassen des Nordharzkreises nach der abgelaufenen Saison 2013/14 am fairsten und liegt auch jetzt im Winter in dieser Wertung wieder ganz oben. „Schade, dass so etwas nicht noch mehr gewürdigt wird, wo doch alles immer von Fair-Play spricht und schreibt“, bedauert Jürgen Püllmann.

Auch neben den Pflichtspielen wurde bei der SG Fußball auf dem Rasen gespielt, allen voran in der Sportwoche des TSE Kirchberg 2014. „Leider ließen hier neben dem sportlichen Niveau auch die Zuschauerzahlen zu wünschen übrig, was vielleicht mit der gleichzeitig laufenden Fußball-WM zu tun hatte“, war der TSE-Abteilungsleiter auch mit dieser Veranstaltung nicht restlos zufrieden. Trotz allem war man beim TSE am Ende mit den Abrechnungen doch recht zufrieden. Man sollte sich, so Püllmann, nicht immer an so genannten Rekordjahren messen. Auch das Rockkonzert war wieder gut besucht, in einem für den Veranstalter überschaubaren Rahmen. Bei der Stadtmeisterschaft, die diesmal in Münchehof durchgeführt wurde, stand die SG nach 2012 und 2013 wieder ganz oben und schaffte somit den Hattrick.

Zum Abschluss seines Berichtes kam Jürgen Püllmann auf die Hallenturniere in diesem Winter zu sprechen. Bei diesen konnten die SG-Mannschaften nicht so viel erreichen, wie erhofft. Ein 2. und ein 3. Platz stehen zu Buche. Püllmann wies in seinen Schlussworten nochmals darauf hin, dass es falsch sei, dass die beiden Veranstaltungen Sportwoche und Hallenturnier ausschließlich die Fußballer etwas anginge. „Dies sind Veranstaltungen des Gesamtvereines TSE Kirchberg.

Das eingenommene Geld geht in den Gesamtverein, damit alle, auch diejenigen, die bei diesen Veranstaltungen nicht einmal gesehen werden, geschweige denn mit anpacken, von den günstigen Beiträgen des Vereines profitieren können.“
Der Abteilungsleiter bedankte sich zum Schluss nochmals für die Unterstützungen bei den Fußballveranstaltungen und im Punktspielbetrieb beim Vorstand, den Fans, Spielern, Schiedsrichtern, Platzkassierern, den Bewirtern und allen die dazu gehören aufs herzlichste