SG Ildehausen / Kirchberg kommt langsam in Fahrt

Die SG Ildehausen/Kirchberg kommt langsam in Fahrt. Trotz einer mangelhaften Chancenauswertung gab es ein hochverdientes 2:0 gegen harmlose Gäste vom TSV Immenrode.

Nordharzliga: 2:0 gegen Immenrode ist das fünfte Spiel ohne Niederlage / Mangelhafte Chancenauswertung

Auch das fünfte Spiel in Folge überstand die SG Ildehausen/Kirchberg ohne Niederlage. Dabei standen die personellen Voraussetzungen bei der SG vor der Partie gegen den TSV Immenrode alles andere als gut. Fehlten doch zu diesem wichtigen Spiel immerhin fünf Stammspieler. Dass am Ende, gegen einen allerdings sehr schwachen Gegner, ein 2:0-Erfolg herauskommen sollte, das war vor der Partie sicher anzuzweifeln.
Eines vorweg, gegen die gut aufspielende SG-Mannschaft war der Gegner mit zwei Gegentreffern noch gut bedient. Nicht eine echte Torchance konnten sich die Gäste herausspielen. Die SG hingegen hätte gut und gern mindestens ein halbes Dutzend Treffer erzielen müssen. Wie aber schon in den Spielen zuvor zeigten die Platzherren hier wieder ihre deutlichen Schwächen.
Nach einem kurzen Abtasten übernahmen die Hausherren das Kommando und ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer denn hier gewinnen wird. Der Deckungsverband stand wieder einmal sicher, SG-Keeper Christopher Anschütz bekam nicht eine Bewährungsprobe. Nach vorne waren die Gastgeber noch etwas zögerlich, trotzdem ergaben sich einige Torgelegenheiten. Hier konnte sich der Gästekeeper einige Male auszeichnen, die Partie hätte zur Halbzeit schon entschieden sein müssen.
Im zweiten Spielabschnitt war vom TSV nichts mehr zu sehen. Außer unkontrolliertes Bolzen, der Ball war fast öfters im Seitenaus als im Spiel. Mehr war an diesem Tage für den Gegner nicht drin, mehr ließen die Platzherren nicht zu. Und als in der 50. Minute endlich die 1:0-Führung für die SG fiel, Jihad Badawi erzielte den Treffer nach herlichem Alleingang, hofften die Zuschauer auf mehr Tore. Die Chancen dazu gab es auch zu sehen. Fast im Minutentakt gab es Aufregung über eine vergebene Chance. Bis zum zweiten Treffer in der 63. Minute durch Dennis Küffner hätten es schon gut und gern fünf oder sechs Tore für die SG sein müssen.
Auch in der Folgezeit konnte man als Mitspieler und auch als außenstehender Betrachter nur den Kopf schütteln, wie man denn nur so kläglich eine „Hundertprozentige“ nach der anderen vergeben kann. Oft, nur noch den gegnerischen Torwart vor sich, wurde dieser angeschossen, oder das Tor noch nicht mal getroffen. So mussten die Platzherren in den letzten Minuten, als die Gäste Alles oder Nichts spielten, im Deckungsbereich höllisch aufpassen, denn knappes Spiel kann immer schnell gedreht werden. Doch dazu sollte es nicht kommen.
Fazit: Ein hochverdienter Sieg der SG, der erstmal etwas Luft nach unten in der Tabelle bringt. Doch erneut musste man feststellen, dass die Chancenausnutzung mangelhaft ist. Nicht umsonst haben nur zwei Mannschaften in der Liga weniger Tore geschossen. Solange hier keine große Besserung eintritt, wird die SG wohl in vielen weiteren Spielen oft bis zum Schluss­pfiff zittern müssen.

SG Ildehausen/Kirchberg: Christopher Anschütz, Jihad Badawi, Dirk Katterbach, Moritz Renneberg, Dennis Küffner, Henrik Just, Florian Berger, Andre Krzyminski, Felix Klingebiel, Ali Badawi (70. David Püllmann) und Marcel Falk.