VfR Osterode sichert sich Turniersieg

Spannend bis zum Schluss war das Spiel um Platz drei zwischen Grün-Weiß Gandersheim und dem FC Ambergau/Volkersheim
 
Nach den Hitzeschlachten erhielten die Teams ihre verdienten Prämien.

VfR bezwingt Neuwallmoden mit 2:0 / Grün-Weiß Gandersheim holt dritten Platz nach Elfmeterschießen

Der VfR Osterode hat sich im Rahmen der Kirchberger Sportwoche den Sieg beim dort ausgetragenen Fußballturnier gesichert. Im Finale bezwangen die Osteröder die zweite Mannschaft des SV Neuwallmoden in einer hart umkämpften Partie mit 2:0.
Den Sieg im Spiel um Platz drei holten die Spieler von Grün-Weiß Bad Gandersheim. Sie bezwangen den FC Ambergau/Volkersheim erst nach Elfmeterschießen mit 6:5. Nach Ende der regulären Spielzeit stand es 2:2 Unentschieden.

Im Finale bekam es des VfR Osterode mit der zweiten Garnitur der Neuwallmodener zu tun, da die erste Mannschaft ein Bezirkspokalspiel in Oker absolvieren musste. Neuwallmodens Reserve entpuppte sich aber, sehr zur Überraschung des VfR, zu einer würdigen Vertretung.
Die Neuwallmodener verstanden sich in diesem Spiel vor allem auf eine gute Defensivarbeit, da sie der spielerischen Klasse des VfR, vor allem im Offensivbereich, nichts entgegen- zusetzen hatten.
Das Spiel war deshalb auch nicht besonders ansehnlich, da sich die Osteröder immer wieder in der Neuwallmodener Abwehrkette festliefen. Auf Neuwallmodener Seite konnte deshalb auch kein gutes Fußballspiel entstehen, da die Spieler stets mit der Unterbindung der zahlreichen Angriffe beschäftigt waren.
Lange Zeit sah es deshalb danach aus, dass dieses Spiel, ebenso wie das Spiel um Platz drei, nicht in der regulären Spielzeit entschieden werden könnte. Erst in der 70. Minute gelang Tobias Röhl der befreiende Treffer. Röhl erzielt sein Tor mit dem Kopf. In der Nachspielzeit erhöhte Röhl nach Foulelfmeter zum letztlich verdienten 2:0.
Im Spiel um Platz drei bekam es die Mannschaft des Grün-Weiß Bad Gandersheim mit dem FC Ambergau/Volkersheim zu tun.
Dieses Spiel war von Beginn an sehr ausgeglichen. Chancen konnten sich beide Mannschaften herausspielen, so dass am Ende die reguläre Spielzeit nicht ausreichte um einen Sieger zu ermitteln.
Den ersten Treffer der Partie setzten die Ambergauer. In der 32. Minute war es Kai Schreinecke der seine Mannschaft in Führung brachte. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Gandersheimern aber noch der Ausgleich.
Nach dem Seitenwechsel, es war die 48. Minute, brachte Benjamin Statz die Roswithastädter in Führung. Lange sah es danach nach einem sicheren Erfolg der Grün-Weißen aus.
Doch die Volkersheimer erstickten diese Hoffnung noch kurz vor dem Abpfiff mit einem Kopfballtreffer zum 2:2.
Die Nachspielzeit brachte dann auch keine Änderung. Einziger Aufreger war noch eine Gelb-Rote-Karte.
Beim Elfmeterschießen sahen zunächst die Volkersheimer als die sicheren Sieger aus. Ihre ersten drei Elfmeter konnten allesamt verwandelt werden. Die Gandersheimer hatten da schon zwei Chancen vom Punkt vergeben. Danach schien es aber so, als ob die Volkersheimer ihr gesamtes Pulver verschossen hätten. Ihnen gelang kein weiterer Treffer. Die Roswithastädter hingegen drehten auf, so dass sie am Ende mit 6:5 als Sieger vom Platz gingen.
Im Anschluss an das Finale erhielten die vier Mannschaften nach diesen harten Hitzeschlachten ihre verdienten Prämien aus den Händen von Bodo Hübner, Vorsitzender des TSE Kirchberg.