Ein großes Fest zum 400. Geburtstag

Das älteste Gebäude Königsdahlum wurde 400 Jahre alt.
 

Ältestes Gebäude in Königsdahlum „feiert“ Jubiläum / Ortsrat lud ein und 200 Menschen kamen

Am Kirchtorweg befindet sich das älteste Gebäude Königsdahlums – in zweifacher Hinsicht. Nicht nur, dass dieses Gebäude das älteste ist, sondern auf diesem Gelände vom Kirchtorweg bis hinüber zum Knickweg befand sich der frühere Wirtschaftshof der Königspfalz.
Während die Pfalz rechts der Nette oberhalb der Mühle gelegen hat, befand sich der Wirtschaftshof – die Urkunde Heinrich II. vom 3. September 1009 nennt die curtis Dahlum – hochwasserfrei auf der anderen Flussseite. Beide Bereiche trennte die in diesem Teil etwa 200 Meter breite Netteniederung. Man hatte die in ihr hier verlaufenden Fahrwege durch Bohlenlager befestigt. Solche Bohlenlager wurden unter anderem in den Jahren 1978/79 bei Erdarbeiten auf der nach Bockenem führenden Straße vor dem Anwesen Negenbornstraße 14 vor dem Grundstück Hamann angeschnitten.
Dieser Hof, der im Jahre 1612 von Amtmann Sturz neu erbaut worden und damit das älteste Gebäude Königsdahlums ist, wurde im Jahr 2004 als landwirtschaftlich genutzter Hof stillgelegt und wird von der heutigen Besitzerin und Ortsbürgermeisterin Katharina Spengler mit ihrer Mutter Christa bewohnt.
Rund 200 Menschen folgten am vergangenen Sonnabend der Einladung des Ortsrates zum 400-jährigen Bestehen des Wohnhauses auf dem alten Wirtschaftshof der Kaiserpfalz in Königsdahlum von Familie Spengler. Der Ortsrat und seine Helfer hatten Spanferkel, Schmalzbroten und ein Kuchenbuffet vorbereitet. In mittelalterlichen Kostümen begrüßten Ortsbürgermeisterin Katharina Spengler und ihr Team die vielen Gäste, die zum Teil ebenfalls verkleidet waren.
Am Nachmittag erfreuten die Damen der Tanzgruppe des Landfrauenvereins im Ambergau unter der Leitung von Ise Dortmund die Gäste mit alten Walzermelodien und zum Abschluss der Feierlichkeiten luden Ortsrat und Kirchenvorstand gemeinsam zur Hubertusmesse in die örtliche St. Johannis-Kirche ein. Gestaltet wurde diese von der Jagdhornbläsergruppe „Hubertus“ unter der Leitung von Susanna Nehrig.
Einen weiteren Höhepunkt bildete die Teilnahme der beiden Landtagskandidaten Marcus Brinkmann (SPD) und Jens Heinemann (CDU), die sich nach einer kurzen Vorstellung unter das mittelalterliche Volk mischten. Spengler betonte, dass es sich hierbei nicht um eine Wahlkampfveranstaltung handele, sondern darum einen Landtagskandidaten als Mensch kennen zu lernen. „Es ist schöner, wenn man die Menschen an die Wahlurne bittet und diese Kandidaten ankreuzen können, die sie nicht nur von Plakaten kennen“, so Spengler.
„Es ist einfach schön zu sehen, wie gut die Veranstaltungen angenommen werden. In diesem Jahr finden in Königsdahlum noch der Laternenumzug für Kinder am 16. November, die Seniorenweihnachtsfeier am 1. Dezember, die Kinderweihnachtsfeier am Tag danach, die Gemeindefahrt am 8. Dezember und als Jahresabschluss die „Manöverkritik“ am 29. Dezember statt“, blickte die Ortsbügermeisterin voraus.
Der Wettergott hat es bei dieser Veranstaltung gut gemeint und so konnte man am Schluss auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken.