Sperrung kürzer als erwartet

Aufgrund der gegenwärtig nördlich von Lautenthal stattfindenden Fahrbahnerhaltungsmaßnahme wurde wie angekündigt, beginnend ab Montag, 1. Oktober, eine Vollsperrung im Zuge der Landesstraße 515 eingerichtet. Die Baumaßnahme ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Das Ende der Vollsperrung insgesamt wurde versehentlich mit Mitte November angegeben. Richtigerweise sollte es heißen, dass die Vollsperrung voraussichtlich bis Mitte Oktober andauern wird. Die tatsächlich erforderliche Dauer der Vollsperrung wird somit voraussichtlich für beide Bauabschnitte am 17. Oktober beendet sein.
Im Anschluss an die Vollsperrung werden über einen Zeitraum von etwa vier Wochen weitere Arbeiten im Straßenseitenraum durchgeführt, für die allerdings eine halbseitige Sperrung der Fahrbahn ausreicht. Die Gesamtdauer der Baumaßnahme beträgt damit insgesamt etwa sieben Wochen, das heißt bis Mitte November.
Dass nicht alle Arbeiten unter halbseitiger Sperrung durchgeführt werden können, liegt in den unzureichenden Fahrbahnbreiten begründet. Insbesondere die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten können unter den Gesichtspunkten des Arbeitsschutzes nur bei einer Fahrbahnbreite von mindestens acht Metern unter halbseitiger Sperrung durchgeführt werden. In den betreffenden Abschnitten der Landesstraße 515 sind allerdings nur Fahrbahnbreiten von etwa 6,5 Meter vorhanden.
Der Bauablauf wurde so konzipiert, dass dabei auch die Belange der Anlieger und der Gewerbetreibenden vor Ort Berücksichtigung gefunden haben. Aus diesem Grund wurde der Zeitraum für die erforderliche Vollsperrung bewusst außerhalb der Schulferien gelegt, um den Tourismus nicht unnötig in Mitleidenschaft zu ziehen. Gleichzeitig wurde im Vorfeld der Baumaßnahme berücksichtigt, dass Busse, insbesondere die Schulbusse, die Baustelle auch während der Zeit der Vollsperrung passieren können. Asphaltierungsarbeiten finden aus diesem Grund nur an den Wochenenden statt. Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.