Orgel, Konzertakkordeon und Malerei

„Hinauf“ heißt dieses Gemälde von Dr. Imke Weichert. (Foto: bo)
 
Håvard Svendsrud, ein Meister auf dem Konzertakkordeon, ist morgen in Wildemann zu Gast. (Foto: bo)

Harzer Orgelsommer 2013 macht am morgigen Dienstag in Wildemann Station

Die sechs Konzerte des „Harzer Orgelsommers 2013 . . . wo Künste sich begegnen“ verbinden wie in den Vorjahren Orgelmusik mit einem kontrastierenden Beiprogramm und einer kleinen Kunstausstellung, wobei besonders darauf geachtet wird, die Programme verständlich und publikumswirksam zu halten. Organisten von Weltrang treffen auf erstklassige Musiker des Beiprogrammes, die Ausstellungen variieren von Skulpturen bis Kunsthandwerk. Veranstaltungsorte sind die schönen Kirchen des Harzes in der Ausdehnung von Hornburg bis Stolberg. Um den Kontakt von Zuhörerschaft und Organist zu verbessern, wird das Geschehen auf der Orgelempore auf eine Leinwand im Kirchenraum übertragen; in der Pause besteht die Möglichkeit, mit einem Glas Saft oder Prosecco zum Selbstkostenpreis des Veranstalters Kirchenraum und Kunstausstellung zu besichtigen.
Das nächste Konzert, diesmal für Orgel und Akkordeon steht am morgigen Dienstag, 16. Juli, um 19.30 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche in Wildemann auf dem Programm. Ausführende sind Martin Bambauer (Trier), Orgel, und Håvard Svendsrud (Oslo/Norwegen), Konzertakkordeon. Ausstellen wird Dr. Imke Weichert, Öl- und Acrylmalerei.
Auf der Orgel werden Werke von Théodore Dubois, Leon Boellmann, Alexandre-Pierre Francois Boely sowie Charles-Marie Widor zu hören sein. Der Organist Martin Bambauer selbst wird zudem eine improvisierte Sonate im romantischen Stil über drei Themen aus dem Publikum vortragen.
Auf dem Konzert-Akkordeon spielt Håvard Svendsrud Johann Sebastian Bach (Praeludium aus der Englischen Suite), Edvard Grieg (Gangar aus Lyrische Stücke), Karl Maria von Weber (Perpetuum Mobile aus der 1. Klaviersonate C-Dur), Viktor Dikusarov (Scherzo) sowie Isaac Albeniz (Asturias).
Zu den Künstlern: Martin Bambauer schloss seine Studien in Düsseldorf und Frankfurt am Main mit dem Kantoren-Examen und dem Konzertdiplom für Orgel ab. Er ist Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe und erhielt den Förderpreis des 1. Internationalen Orgelfestivals »Fugato« in Bad Homburg. Heute ist er Kantor und Organist der Evangelischen Kirchengemeinde Trier und Dozent für Orgelimprovisation an der Musikhochschule Köln.
Håvard Svendsrud erhielt nach seinem Studium bei internationalen Akkordeonwettbewerben zahlreiche erste Preise. Er ist ein außerordentlich gefragter Akkordeonvirtuose, der sowohl zu Soloprogrammen wie als Solist von Konzerten für Akkordeon und Symphonieorchester eingeladen wird. 1995 war er Kulturbotschafter Norwegens in Venezuela. Neben CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen unternimmt er jährlich Konzerttourneen in Europa und in den USA. Sein Spiel gilt als absolut phänomenal.
Dr. Imke Weichert studierte Kunstgeschichte, Volkskunde, Byzantinische Kunstgeschichte und Christliche Archäologie. Thematischer Schwerpunkt ihrer Malerei sind Landschaften und Portraits in Acryl und vor allem in Öl. Die Landschaftsbilder stehen dabei zunehmend im Spannungsfeld zwischen realitätsnahen Naturimpressionen und Verfremdung durch reliefartige Materialkombinationen.
Erklärtes Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, in der gesamten Harzregion besondere Orgeln in schönen Kirchenräumen zu präsentieren, konzertante Orgelmusik in einen populären Kontext zu stellen, um zusammen mit bildender Kunst ein breit gefächertes Interesse zu bedienen – ein einmaliges kulturelles Angebot für Einheimische ebenso wie Touristen.
Der Eintritt zu den Veranstaltungen kostet zehn Euro, Empfänger von Sozialtransferleistungen erhalten Ermäßigungen, Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt.
Verantwortlich für Planung, Inhalt und Durchführung des Veranstaltungsreihe ist der gemeinnützige Verein „Harzer Orgelsommer e. V.“