Arne Hoffmeister startet Aufholjagd beim Vier-Stunden-Rennen

Arne Hoffmeister, hier vorn im Porsche mit der Nummer 81, bei der Aufholjagd.

Lutteraner Porsche-Pilot belegt mit seinem Team auf dem Nürburgring nach Rennabbruch den 16. Platz

Lutter (bo). Am vergangenen Wochenende startete der Lutteraner Arne Hoffmeister erstmals wieder auf dem Porsche GT 3 Cup des Manthey Teams bei einem Vier-Stunden-Langstreckenrennen, nachdem er beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nach etwa neun Stunden wegen eines kapitalen Motorschadens in der Nacht ausgefallen war.
Im Zeittraining erreichte Hoffmeister mit seinen beiden Teamkollegen Rainer Holte und Jochen Krumbach mit dem neuen Motor den 16. Startplatz von insgesamt 156 Startern. Der Start wurde mit Regenreifen absolviert, was sich allerdings schon nach Beendigung der 1. Runde als Fehlentscheidung entpuppte. Nach der 3. Runde lag das Team bereits nicht mehr unter den ersten 100 Startern.
Nach dem frühen Reifen- und Fahrerwechsel wurde Position für Position zurückgewonnen. Nach etwa zwei Stunden wurde das Rennen wegen eines Unfalls unterbrochen. Hoffmeister übernahm das Fahrzeug auf Platz 35 liegend. Beim zweiten Start konnten gleich weitere Plätze gutgemacht werden. Mit Zeiten um die 8:37 Minuten für die 24,433 Kilometer lange Runde näherte man sich schon den Top 15. Durch einen weiteren Unfall wurde das Rennen nach 162 Minuten abgebrochen, was eine bessere Platzierung als Platz 16 und den 5. Platz in der Porsche-Cup-Klasse verhinderte.
Jetzt setzt das Team alles daran, beim nächsten Sechs-Stunden-Rennen am 27. August noch weiter nach vorn zu fahren.