Auf sieben Kinder vergeblich gewartet

Die anwesenden Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache.

Bei der Ferienpassaktion Mosaikuntersetzer-Basteln sagen angemeldete Kinder nicht ab

Am vergangenen Donnerstag und Sonnabend wurden im Lutteraner-Jugendraum im Rahmen des Ferienpasses Mosaikuntersetzer gebastelt. Jeweils zehn Kinder konnten sich zu dieser Aktion anmelden. Aufgrund des großen Interesses mussten noch etliche Kinder auf die Warteliste gesetzt werden.

Am Donnerstag erschienen auch noch alle angemeldeten Kinder. Beim zweiten Termin am Sonnabend wurde dann auf sieben angemeldete Kinder vergeblich gewartet. Da im Vorfeld keine Absage erfolgte, konnte auch niemand von der großen Warteliste nachrutschen. Sehr schade ist dieses unfaire Verhalten vor allem für die Kinder, die gern teilgenommen hätten, bei der Vergabe der Plätze aber den kürzeren zogen. So musste die sonnabendliche Bastelstunde mit nur drei Kindern durchgeführt werden.
Dennoch waren bei beiden Terminen die anwesenden Kinder mit Eifer und Spaß bei der Sache. Zunächst mussten sie ein Muster für ihren Untersetzer entwerfen, um anschließend die kleinen Glasmosaiksteine ordentlich zu verkleben. Zum Abschluss wurden die Kunstwerke verfugt.
Um die „Trocknungszeit“ zu überbrücken vergnügten sich die Teilnehmer am Kicker, Billardtisch und beim Boccia und Fußballspielen. Nach zwei Stunden konnten dann die fertigen Untersetzer mit nach Hause genommen werden.