Bei der Kaninchenschau wurde Geld gestohlen

Der 1. Vorsitzende Andreas Mischke zusammen mit seinem Vater Horst Mischke, der das Amt des Ausstellungsleiters nach 30 Jahren an seinen Enkel abgegeben hat, und Reimund Ludwig, der nun als Tätowiermeister und Jugendwart tätig wird (von links).

JHV beim Lutteraner Kaninchenzuchtverein F 243 / Vorstandswahlen verliefen problemlos

Eigentlich war die Jahreshauptversammlung des Kaninchenzuchtvereins F 243 schon gelaufen. Die Vorstandswahlen waren reibungslos über die Bühne gegangen, die Verantwortlichen hatten ihre Berichte verlesen und dem Kassenprüfer sowie dem gesamten Vorstand wurde Entlastung erteilt. Doch dann kam aber heraus, als Vorsitzender Andreas Mischke gerade die Sitzung schließen wollte, dass bei der Kasse doch nicht alles in Ordnung gewesen ist. Denn während der letzten Kaninchenschau im Schützenhaus wurde von einem Unbekannten in die Kasse gegriffen, die sich hinter der Theke befand. Ingesamt wurden 140 Euro entwendet. Die Kassenprüferin Iris Kettner wurde von diesem Vorfall nicht unterrichtet, dass hatte der Vorstand in einer Sitzung so beschlossen.
Kassenwart Uwe Köther wollte aus dieser Angelegenheit aber auch keine große Geschichte machen. „Der Fehler lag ganz klar bei uns, da wir die Kasse zeitweilig unbeaufsichtigt gelassen haben. Dies wird bei der nächsten Kaninchenschau definitiv anders laufen“, so der Kassierer. Auch Andreas Mischke sagte, dass „es jetzt nichts mehr bringt irgendeinen Schuldigen zu suchen. Der Verlust ist sehr ärgerlich, sollte aber den Vereinsfrieden nicht weiter belasten.“ Eine Aussage, die von der Versammlung verstanden und akzeptiert wurde, so dass der kleine Zwischenfall am Ende nichts an einem gelungenen Ausklang des Abends änderte.
In seinem Jahresbericht erinnerte Andreas Mischke nochmals an die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Er blickte auf die Vereinsschau zurück, bei der insgesamt 98 Kaninchen zu sehen waren, und 87 Besucher kamen. Ferner rief er die Vereinsfahrt in die Holsteinische Schweiz in Erinnerung.
Der Bericht von Jugendwartin Heidi Köther fiel äußerst kurz aus, da keine Veranstaltung mangels Interesse zustande gekommen ist. Aus diesem Grund legte sie das Amt im Zuge der Sitzung auch nieder.
Tätowiermeister Reimund Ludwig äußerte die Hoffnung, dass es den Mitgliedern des Vereins in diesem Jahr ein paar Züchtungserfolge zu erzielen, damit der Verein bei der Kaninchenschau endlich mal wieder mehr als 100 eigene Tiere präsentieren kann.
Die Vorstandswahlen verliefen dann relativ zügig. Andreas Mischke wurde ebenso in seinem Amt bestätigt wie Zuchtbuchführer Hans-Georg Stolte. Schriftführerin Gisela Scholz legte ihr Amt nieder. Auf sie folgt Birgit Köther, die nicht anwesend war. Den Posten des 2. Vorsitzenden wird weiterhin Werner Brunke ausüben. Peter Köther folgt im Amt des Zuchtwerbewartes auf Wolfgang Blume. Raimund Ludwig wird künftig nicht nur als Tätowiermeister tätig, sondern auch Jugendwart. Nach 30 Jahren legte Horst Mischke das Amt des Ausstellungsleiters nieder. Seine Nachfolge tritt Norman Mischke an.
Über die bereits geplanten Termine des Vereins wird in einer der nächsten Ausgaben des „Beobachter“ ausführlich berichtet.