Bernhard Breuhahn übernimmt das Ruder

Der 1. Vorsitzende Bernhard Breuhahn freut sich auf die neue Herausforderung. Bei seiner Arbeit wird er unter anderem von Petra Plagge-Guderijahn, Edith Heindorf und Ulla Schrader unterstützt. (Foto: Süpke)

Sozialverband Lutter löst Personalprobleme / Der neue Vorsitzende hat einiges vor

Die Weihnachtsfeier im Dezember brachte Bernhard Breuhahn zum Nachdenken. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Lutteraner Ortsverein des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) ein großes Personalproblem zu lösen.

Der amtierende Vorstand um die 1. Vorsitzende Ursula Schrader gab bekannt, dass er seine Ämter nur bis zur Jahreshauptversammlung im April 2016 ausüben wird. Nachfolger waren nicht in Sicht. Ein Schicksal, das viele Ortsvereine umtreibt. Und hier kommt nun Bernhard Breuhahn ins Spiel. Seit drei Jahren gehört er dem Sozialverband an. Er suchte hier fachkundigen Rat. „Sie haben mir schon viel geholfen, jetzt wollte ich dem Verband einmal etwas zurückgeben”, sagt  der Lutteraner zu seinen Gründen, den Posten des 1. Vorsitzenden zu übernehmen.
In Nauen in Annes Bauerncafé trafen sich jetzt die Mitglieder zur besagten Jahreshauptversammmlung. Da die Vorzeichen denkbar schlecht standen, dass keiner gefunden wird, kamen auch Vertreter des Goslarer Kreisverbandes. Darunter der 1. Kreisvorsitzende Günter Carsten. Im Notfall hätten sie den Verband vorübergehend übernommen. Aktuell wird das bei drei Vereinen des Kreisverbandes praktiziert. „So weit muss es nicht kommen und die Auflösung eines Ortsverbandes ist für den ländlichen Raum nicht gut”, fügt der neue 1. Vorsitzende auf Anfrage an. Auch deshalb sprang er in die Bresche.
Vor einer Woche hatte er sich mit Ursula Schrader zusammengesetzt. Gemeinsam schauten sie, wer für die Vorstandarbeit in Frage kommt. Es wurde telefoniert. Mit Erfolg. Zweite Vorsitzende ist Ulla Schrader, die Kasse übernimmt Ingrid Podehl, Schriftführerin ist Edith Heindorf, Kassenprüferinnen sind Annegret Dischinger und Petra Plagge-Guderijahn sowie zweiter Revisor ist Erich Sauermann. Getrübt wurde die Euphorie trotzdem, denn dem Vorstand des Lutternaer Sozialverbandes fehlen die Beisitzer. „Ich muss mich da erst einmal informieren, wie wir das Problem lösen können”, so Bernhard Breuhahn. Zukünftig will er eng mit dem Kreisverband zusammenarbeiten.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 20. April 2016.