Brenzliger Zwischenfall am Mühlenteich

Das traditionelle Anangeln des ASV Lutter wurde von einem gefährlichen Zwischenfall überschattet.

Anangeln des ASV Lutter von gefährlichem Ereignis überschattet

Der Angelsportverein (ASV) Lutter hat nun auch ganz offiziell die neue Saison eingeläutet. Am Sonntag trafen sich 21 Angelfreunde zum traditionellen Saisonauftakt, dem so genannten Anangeln, am Neuen Teich. Überschattet wurde die Veranstaltung jedoch von einem gefährlichen Zwischenfall.
Nicht nur den Anglern setzten am Sonntag die niedrigen Temperaturen zu, sondern auch die eingesetzten Forellen schienen nicht so richtig beißen zu wollen. Die Angelsportfreunde ließen sich aber trotzdem nicht die gute Laune verderben und harrten ausgestattet mit dicken Ja-cken und Mützen am Neuen Teich aus. Am Ende wurde ihre Geduld auch belohnt, den im Laufe des Vormittags zogen die erfahrenen Angler acht Forellen und zwei Weißfische aus dem Wasser.
Den 1. Platz belegte Bernd Künnecke vor Sebastian Künnecke auf Platz zwei und Julian Weigold auf Platz drei.
Das sich anschließende gemütliche Beisammensein und die Siegerehrung an der Angelhütte am Mühlenteich wurde dann jedoch von einem kleinen Zwischenfall überschattet. Unweit der Angelsportler begaben sich zwei Kinder trotz eindeutiger Warnschilder in große Gefahr. Die Kinder betraten den Mühlenteich, dessen Wasser bekanntermaßen zur Instandsetzung des Teiches abgelassen wurde, und stapften durch den Schlamm. Einer der beiden steckte bereits bis zu den Knien im Schlamm als ihn die Mitglieder des ASV Lutter entdeckten.
Nur mit Hilfe des 1. Vorsitzenden und den herbeigeeilten Eltern konnte der Junge aus seiner misslichen Lage befreit werden.
Der Angelsportverein und die Gemeinde weisen in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich auf die Gefahren hin, die beim Betreten des abgelassenes Teiches lauern. Der Schlamm ist stellenweise bis zu zwei Meter tief. Egal ob Erwachsene oder Kinder, alleine kann man sich aus einer solchen Situation nicht befreien. Insbesondere Kinder, auf die Gewässer beim Spielen eine fast magische Anziehungskraft ausüben, sollten von ihren Eltern auf diese Gefahr mit Nachdruck hingewiesen werden.