Dem Moschee-Besuch folgt ein Blick hinter die Kulissen der Freien Schule

Die VBE-Mitglieder vor der Moschee Fatih Camil.

Mitglieder des VBE-Ortsverbandes Lutter am Barenberge sammeln in Salzgitter-Bad und Bredelem neue Eindrücke / Am 16. Mai geht’s ins Flugzeugmuseum

Lutter (bo). Als rundum gelungen können die letzten beiden Veranstaltungen des VBE- (Verband Bildung und Erziehung)-Ortsverbandes Lutter am Barenberge im Kreisverband Braunschweig-Mitte bezeichnet werden, und zwar die Besichtigung der Moschee in Salzgitter-Bad und der Besuch der Freien Schule in Bredelem, die beide von der Vorsitzenden des VBE-Ortsverbandes, Christa Wilgeroth, und der Vorsitzenden des VBE-Kreisverbandes Braunschweig-Mitte, Margit Haumann, angeführt wurden.
Im März wurde eine VBE-Gruppe bei der Moschee Fatih Camil in Salzgitter-Bad von H. Akdeniz, Lehramtsstudent in Braunchweig, in Empfang genommen und herzlich begrüßt.
In der Moschee, der Stätte des gemeinsamen Gebetes der Muslime, gab Akdeniz Erläuterungen zur Religion des Islams, unter anderem zum Stifter der Religion, zum Koran, zum Kismet und zur Scharia. Bei einem Rundgang wurden die Lehrer, Lehrerinnen und Gäste konfrontiert unter anderem mit der nach Mekka zeigenden Gebetsnische, der Kanzel, dem Koranpult, dem Waschbecken für die rituellen Waschungen und mit dem Minarett, von dem in vielen Moscheen zum fünfmaligen täglichen Gebet die Gläubige gerufen werden. Am Ende der Führung wurden die Anwesenden mit Tee und Keksen bewirtet, und Christa Wilgeroth dankte für die interessante Führung.
Im April wurde dann der Freien Schule in Bredelem, einer Grundschule in freier Trägerschaft, ein Besuch abgestattet. In dem neuen modernen und ökologischen Schulgebäude, das zum großen Teil in Eigenarbeit errichtet wurde, wurden die VEBler und Gäste von der Lehrkraft Irena Bauer und Thorsten Gierling, Vorsitzender des Schulträgervereins, begrüßt. Die Besucher erhielten Informationen über die „Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)“, ein dreijähriges Projekt in Kooperation mit der Universität Hildesheim, das durch „Bingo, die Umweltstiftung Niedersachsens“, gefördert wird.
Sie erfuhren weiter, dass die Grundschule seit 2007 existiert, dass der Unterricht von 8 bis 14 Uhr stattfindet, dass es qualifizierte Entwicklungsberichte statt Noten gibt, dass durch kleine altersgemischte Lerngruppen mit maximal 20 Kindern ein individuelles Eingehen auf jedes einzelne Kind möglich ist (zurzeit werden 13 Schüler von zwei Lehrkräften unterrichtet) und dass die Kinder in der Grundschulzeit das gleiche wie in staatlichen Grundschulen inhaltlich lernen, nur auf einem anderen Weg.
Die Gäste aus Lutter am Barenberge und Umgebung waren von dem Gesehenen und Gehörten in der Freien Schule in Bredelem beeindruckt, und Christa Wilgeroth dankte Irena Bauer und Thorsten Gierling für die ausgezeichnete Führung.
Die nächste VBE-Veranstaltung findet am Mittwoch, 16. Mai, statt. An diesem Tag wird das Flugzeugmuseum in Wernigerode um 15 Uhr besucht.