Deutscher Wandertag wirft Schatten voraus

Mitglieder des Harzklub-Zweigvereins Neuekrug-Hahausen beim großen Umzug anlässlich des 113. Deutschen Wandertages im vergangenen Jahr in Oberstdorf. (Foto: DWT 2014)
 
Insgesamt werden im Verlauf des 114. Deutschen Wandertages von 13. bis 18. August 182 geführte Wanderungen angeboten. Unter anderem beteiligen sich die Harzklub-Zweigvereine aus Seesen und Lutter an der Ausgestaltung des Wanderprogramms. (Foto: DWT 2014)

Abwechslungsreiches Programm mit Wanderungen, Folklore, Konzerten und Informationen / HZV Lutter mit von der Partie

Dem Harz steht nach dem erfolgreichen Tag der Niedersachsen im vergangenen Jahr schon bald das nächste Großereignis ins Haus. Denn vom 13. bis 18. August wird der 114. Deutsche Wandertag in der Harzregion veranstaltet. Zentraler Austragungsort ist die Stadt Bad Harzburg.

Organisiert wird das Spektakel vom Deutschen Wanderverband, dem Harzklub mit seinen 14.000 Mitgliedern und der Stadt Bad Harzburg. Unter dem Motto „Weltkultur erwandern - Mythen erleben“ erwarten die Veranstalter mehrere hunderttausend Gäste.
Neben einem umfangreichen und abwechslungsreichen Rahmenprogramm steht vor allem das Wandern im Mittelpunkt. Zahlreiche Harzklub-Zweigvereine beteiligen sich an der Organisation und Durchführung der Wanderungen. So auch die Harzklub-Zweigvereine aus Seesen, Lutter, Bad Grund und Lautenthal. Insgesamt werden im Zuge der Großveranstaltung sagenhafte 182 geführte Wanderungen angeboten.

Zweigvereine aus Seesen und Lutter beteiligen sich

Der Harzklub Lautenthal wird beispielsweise am Montag, 11. August, eine Wanderung unter dem Motto „Zwerge und Berggeister“ anbieten. Die rund 14 Kilometer lange Strecke beginnt an der Tourist-Info und führt zu vielen wunderbaren Aussichtspunkten.
Der Lutteraner Harzklub wird sich mit einer Wanderung „Auf historischem Boden“ vorstellen. Die Touren, geführt von den erfahrenen Wanderwarten Klaus-Peter Süpke und Erhard Häder, führen über den Walderlebnispfad und vorbei an der Plattform „Schlacht Lutter am Barenberge“. Enden werde die Wanderungen in Annes Bauerncafé in Nauen. Treffpunkt ist Mittwoch, 13. August, um 10 Uhr auf dem Parkplatz Osterholz an der L 594. Gegen 14 Uhr ist die Rückkehr eingeplant.
Der Zweigverein Seesen wartet mit einer 19 Kilometer langen Wanderung auf. Diese wird angeboten am Freitag, 15. August, und wird zum Harzer Försterstieg führen. Treffpunkt ist um 9 Uhr an der Wanderhütte Neckelnberg. Sämtliche Wanderungen an dieser Stelle aufzuführen, würde den Rahmen sprengen.

Wanderungen können leicht online gebucht werden

Wer Interesse an der Teilnahme an einer der Wanderungen hat, kann sich im Internet auf der offiziellen Seite des Deutschen Wandertages (www.deutscher-wandertag.de) einen guten Überblick verschaffen, und die gewünschte Tour sogleich buchen.
Neben den Wanderungen bietet der Deutsche Wandertag auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, dass in großen Teilen die Kultur und das Brauchtum des Harzes widerspiegelt. Ein besonderer Höhepunkt wird dabei der große Festumzug sein, der am Sonntag, 17. August, ab 14 Uhr in Bad Harzburg starten wird. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, erwarten die Veranstalter zu diesem Ereignis tausende Besucher.
Ein weitere Knüller im Unterhaltungsprogramm wird am 16. August erwartet. Dann veranstaltet der NDR eine große Oldienacht mit Stars wie Chris Andrews, Graham Bonney und Baccara. Das Konzert wird im Harzburger Badepark veranstaltet.
Prominenz wird aber auch schon am 15. August geboten, dann wird Bernhard Brink beim Schlagerabend des NDR auftreten. Auch für das Veranstaltungsprogramm gilt dasselbe wie schon bei den Wanderungen, ein Blick auf die offizielle Internetseite verschafft einen hervorragenden Überblick, und erleichtert die Entscheidung.

Ohne ehrenamtliche Hilfe nicht denkbar

Gewiss ist schon jetzt, dass der Deutsche Wandertag 2014 eine hervorragende Möglichkeit für den Harz darstellt, sich einem großen Publikum aus ganz Deutschland von seiner besten Seite zu präsentieren. Dabei sollte nicht verschwiegen werden, dass ein Großteil der angebotenen Wanderungen und Veranstaltungen ohne ehrenamtliches Engagement nicht zustande kommen könnte. Den freiwilligen Helfern gebührt also schon jetzt großer Dank, dass sie mit ihrer Arbeit ein solches Großereignis überhaupt ermöglichen.