Ein Tag für die ganze Familie

Bei der Einsatzübung zeigten die Brandschützer die Bergung zweier Unfallopfer.

Feuerwehr Lutter öffnet erstmals seit 2006 wieder ihre Türen / Verschiedene Highlights locken Besucher an

Für die Feuerwehr Lutter ist ein Wunsch in Erfüllung gegangen: Sie verfügen jetzt über eine Wärmebildkamera.

Insgesamt 17 Vereine und Privatpersonen aus der Samtgemeinde und der Umgebung haben gespendet, um die benötige Summe in Höhe von 4.500 Euro zusammen zu bekommen, der „Beobachter” berichtete bereits. Ortsbrandmeister Maximilian Seifert und sein Team nahmen das ganze zum Anlass, um sich mit einem Tag der offenen Tür bei allen zu bedanken. Das kam im Flecken Lutter super an. Denn allzu oft kommt es nicht vor, dass die Feuerwehr dazu einlädt. 2006 wurde laut Ortsbrandmeister das letzte Mal in diesem Rahmen gefeiert. Elf Jahre später war es wieder so weit. So schnell werden die Brandschützer samt Helfer diesen Tag nicht vergessen.
Bereits um 7 Uhr morgens waren sie auf den Beinen, um alles vorzubereiten. Um 12 Uhr erwarteten sie die ersten Gäste am Gerätehaus. Dass die Feuerwehr feiert, hatte sich vorab herumgesprochen. Bereits vor 12 Uhr fanden sich die ersten ein und fragten nach Erbensuppe mit Bockwurst. Ohnehin wurde das Speisen- und Getränkeangebot sehr gut angenommen. „Zweimal mussten wir sogar nachholen”, sagt Ortsbrandmeister Maximilian Seifert auf Anfrage. Erst um 3.45 Uhr verließen die letzten Besucher des Festplatz. Die Brandschützer veranstalteten einen Tag für die ganze Familie.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Beobachters vom 13. Juni 2017.