Ex-Tanzklubler besuchen in Jerstedt eine Geflügelfarm

Die ehemaligen Tänzerinnen und Tänzer besuchten jetzt eine Geflügelfarm in Jerstedt. Foto: Sander (Foto: Sander)

Interessanter Blick hinter die Kulissen

Lutter (hs). Die ehemaligen Tänzerinnen und Tänzer aus Lutter am Barenberg blickten jetzt hinter die Kulissen einer Geflügelfarm. Dazu brauchten sie aber nicht extra den weiten Weg in das Oldenburger Münsterland um Cloppenburg oder Vechta anzutreten, vielmehr besuchten sie ein vor der Haustür, nämlich in Jerstedt gelegenes Unternehmen.
Bevor man mit H. Stecher zum Rundgang über das Hofgelände startete, ließen die Ausflügler sich ein leckereres Mittagessen im angegliederten Bistro des Hofladens schmecken. Danach führte sie der Inhaber über sein Anwesen und in die Geflügelställe. Die Lutteraner erfuhren, dass zur Aufzucht seltene Geflügelrassen ausgewählt wurden – Rassen, die der Wildform ähnlich sind und eine gute Fleischqualität gewährleisten. Die Tiere wachsen bereits als Küken auf diesem Hof auf, werden extensiv und artgerecht mit viel Auslauf gehalten und mit Getreide gefüttert – ein stressfreies Aufwachsen. Nach dem Rundgang wussten die Ex-Tanzklubler mehr über Bronzeputen, Nackthälse, Perlhühner, Gänse, Enten und kennen nun auch den wesentlichen Unterschied zwischen einem Hähnchen und einem Bauern-Gockel. Ihr Wissensstand wurde aber auch mit Blick auf die Vorgänge im Schlachthaus bereichert.
Mit einem Kaffeetrinken beendeten sie ihre interessante Exkursion und wollen sich nun Anfang März im Kurhaus Hahnenklee treffen, um das tun, was sie eigentlich zusammengeführt hat und ihr einstiges Hobby war: Tanzen.