Frauen feiern Weltgebetstag

Beim Weltgebetstag der Frauen in Lutter erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über das Land Frankreich. Unter anderem ging es um die Geografie, die Gesellschaft und Kultur. (Foto: Süpke)

Evangelische Kirchengemeinde unternahm im Gottesdient eine Reise nach Frankreich

Im Mittelpunkt des diesjährigen konfessionsübergreifenden Weltgebetstag der Frauen stand das Land Frankreich. Auch in der St. Georg-Kirche in Lutter wurde der Weltgebetstag am Freitag mit einem Gottesdienst gefeiert. Im Gemeinderaum versammelten sich zahlreiche Frauen, um gemeinsam eine Reise nach Frankreich anzutreten.
Zunächst wurden die geografischen Merkmale des Landes skizziert. Danach wurde die Bevölkerungsanzahl und die Zusammensetzung der Gesellschaft thematisiert. So erfuhren die Teilnehmerinnen, dass Frankreich nach Deutschland die meisten Einwohner in der Europäischen Union hat. Der Großteil der Franzosen ist katholisch. Insgesamt 51 Prozent. An zweiter Stelle in dieser Aufteilung stehen die Menschen die keiner Konfession angehören. Dies trifft auf 31 Prozent der Bevölkerung zu. Der Anteil evangelisch geprägter Christen liegt bei nur drei Prozent.
Natürlich ging es auch um die Kultur, die Lebensart sowie die Pflanzen- und Tierwelt. Und dass die Franzosen etwas von Essen und Trinken verstehen, konnten die Teilnehmerinnen im Anschluss an den Gottesdienst selber kosten. Ein reichhaltiges Buffet mit erlesenen Spezialitäten wartete darauf verzehrt zu werden. Selbstverständlich wurde während des abendlichen Gottesdienstes auch gesungen. So erklungen unter anderem Stücke wie „Ein Engel für dich“ oder „Mein eigener Horizont wird weit“.
Am Sonnabend wurde der Weltgebetstag dann auch im Kindergottesdienst fortgesetzt. Auch dort wurde das Land, das vor allem für Baguette, Croissants und den Eiffelturm bekannt ist, unter die Lupe genommen. Mit allerlei Anschauungsmaterial erhielten die Kinder einen schönen Eindruck vom Leben in Deutschlands Nachbarland und dem wichtigsten Partner in der Europäischen Union.