Gemeinsam für die Zukunft wappnen

SG Lutter und SG Baddeckenstedt treiben gemeinsam nachhaltige Ortsentwicklung voran

Die Samtgemeinden Baddeckenstedt und Lutter am Barenberge stellen sich den Herausforderungen durch den demografischen Wandel und treiben gemeinsam eine nachhaltige Ortsentwicklung voran.
Die derzeitigen Probleme sind allen bewusst: Die Bevölkerungszahlen in vielen Landesteilen Deutschlands gehen zurück, und es gibt eine deutliche Abnahme der Anteile junger Menschen an der Gesamtbevölkerung bei gleichzeitig erheblicher, sprunghafter Zunahme der Anteile von älteren Menschen über 70 Jahren . Gerade in Kommunen im ländlichen Raum sind die Auswirkungen schon aktuell zu spüren. Geschäfte finden keine Nachfolger und müssen schließen, es gibt Gewerbe- und Wohnraumleerstände, Schulen sind nicht mehr ausgelastet, Vereine verlieren an Mitgliedern, und viele Kommunen blicken auf eine prekäre Finanzlage.
Die Samtgemeinde Baddeckenstedt und die Samtgemeinde Lutter wollen nicht warten, bis sich die Abwärtsspirale dreht, sondern ihre Ortsentwicklung aktiv mit gegenseitiger Unterstützung steuern – angepasst an die aktuellen und künftigen Gegebenheiten.
Zu diesem Zweck haben sich beide Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden gemeinsam um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm des Bundes „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ beworben. Mit Erfolg!
Das Städtebauförderprogramm hilft dabei, Kommunen im ländlichen Raum zukunftsfähig zu machen, indem diese mit Nachbarkommunen zusammenarbeiten und dadurch Synergieeffekte erzielen. Hierzu erhalten die Samtgemeinden Fördergelder zur Aufstellung eines interkommunalen Entwicklungskonzeptes. Das Konzept soll alle Themenbereiche der Ortsentwicklung in jeder einzelnen Kommune vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung beleuchten und letzten Endes Ziele und geeignete Maßnahmen formulieren, wie den Herausforderungen gemeinsam begegnet werden kann. Ein Schwerpunkt liegt auf der städtebaulichen Entwicklung mit zukunftsfähiger Versorgungsinfrastruktur.
Für eine bestmögliche Projektumsetzung sind verschiedene Beteiligungsschritte geplant. Zu den vielfältigen Themengebieten der Ortsentwicklung (Handel, Gewerbe, Soziales, Bildung, Mobilität, etc.) werden lokale Experten eingebunden. Ein wesentlicher Bestandteil bei der Konzepterarbeitung ist zudem die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Anfang nächsten Jahres soll es dazu eine erste Veranstaltung zur Information und gemeinsamen Diskussion geben. Daran knüpfen Planungswerkstätten an, in denen mit allen Interessierten konkrete Maßnahmen erarbeitet werden. Die einzelnen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Los geht es in diesem Jahr erst einmal mit einer Bestandsaufnahme. Im Herbst 2013 soll das interkommunale Entwicklungskonzept abgeschlossen werden. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, auch für die Umsetzung einzelner geeigneter Maßnahmen Gelder aus der Städtebauförderung zu erhalten. Auch hierfür wollen sich Samtgemeindebürgermeister Jens Range, Samtgemeinde Baddeckenstedt und Samtgemeindebürgermeister Peter Kühlewindt, Samtgemeinde Lutter am Barenberge gemeinsam einsetzen.