Gesundheitsgefährdend Abgase werden jetzt abgesaugt

Im Feuerwehrgerätehaus Nauen, in dem zwei Einsatzfahrzeuge und die Einsatzkleidung untergebracht sind, wurde jetzt eine Abgasabsauganlage instaliiert. Foto: Süpke (Foto: Süpke)

Druckluftgesteuerte Anlage im Feuerwehrgerätehaus Nauen installiert

Nauen (G. J./bo). Techniker der Firma Ecovent GmbH & Co.KG Lübbecke haben jetzt im Feuerwehrgerätehaus Nauen eine Abgasabsauganlage eingebaut, die künftig verhindern wird, dass insbesondere die beim Starten der Feuerwehrfahrzeuge entstehenden gesundheitschädlichen Abgase im Gerätehaus bleiben und sich an der Einsatzkleidung der Nauener „Blauröcke“ festsetzen. Gerade bei Einsatzfahrzeugen mit Dieselmotor sind die Schadstoffemissionen in der Abstellhalle groß.
Mit dem Einbau der Anlage kommt die Samtgemeinde Lutter am Barenberge einem Beschluss des Feuerwehrausschusses nach, der im Sommer vergangenen Jahres sämtliche Gerätehäuser inspizierte. Nach der Bereisung wurde vorgeschlagen, die Umrüstung zunächst in Nauen umzusetzen. Nach und nach sollen dann alle Wehr-Domizile in der SG Lutter mit einer Abgasabsauganlage ausgestattet werden, in denen die Fahrzeuge und Einsatzkleidung unterbracht sind; das ist derzeit noch in Alt Wallmoden, Bodenstein und Hahausen der Fall. Und so funktioniert die druckluftgesteuerte Abgasabsauganlage: Die Spezialabgasdüse wird auf den Auspuff aufgesteckt. Das Erfassungselement liegt luftdicht an, um die Auspuffgase direkt in den Schlauch der Abgasabsauganlage zu leiten. Der Ventilator läuft vollautomatisch an und beim Herausfahren erfolgt das Ablösen des Schlauches druckluftbetätigt am Tor. Die Ausgleichsbewegung des Federbalancers und die leichtgängige Führung vermeiden eine gefährliche Pendelbewegung des Schlauches beim Ablösen. –
Die Kosten der Abgasabsauganlage in Nauen belaufen sich auf rund 7000 Euro.