Goldene Hochzeiten in Hahausen und Lutter

50 Jahre nach ihrer kirchlichen Trauung fand am Sonnabend für Elsa und Albrecht Rautenberg in St. Georg zu Lutter ein Festgottesdienst statt, der vom MGV „Germania“ – in „seinem“ Chor singt der Jubilar den 2. Bass – umrahmt wurde.

Erika und Heinz Klingebiel & Elsa und Albrecht Rautenberg blicken auf 50-jährige Ehe zurück

Lutter/Hahausen (G. J.). Am vergangenen Wochenende hatten mehrere Ehepaare in der SG Lutter am Barenberge Grund zu feiern. So begingen am Freitag Erika und Heinz Klingebiel in Hahausen das Fest der Goldenen Hochzeit. In der Neustadt 10 gaben sich die Gratulanten die Türklinke in die Hand. Auch Bürgermeister Henri Hoffmeister gratulierte, und zwar nicht nur im Namen der Gemeinde und der SG, sondern auch im Auftrag der Landesregierung. – In Lutter war es fast zeitgleich Bürgermeisterin Karin Rösler-Brandt, die Elsa und Albrecht Rautenberg zur „Goldenen“ die entsprechenden Glückwünsche überbrachte. 50 Jahre nach der kirchlichen Trauung fand für die Rautenbergs am Sonnabend ein Festgottesdienst in St. Georg statt, der vom MGV „Germania“ – im Männerchor singt der Jubilar den 2. Bass – umrahmt wurde. Landwirt Albert Rautenberg, der am 7. Juli 1939 in Taawern (Ostpreußen) geboren wurde, kam nach einer familiären Odysee mit Mutter und Geschwistern 1956 in Friedland an. Hier sahen sie nach 13-jähriger Trennung den Vater wieder. Seine aus Hannover stammende Elsa, die am 11. April 1938 das Licht der Welt erblickte, lernte er 1960 in Gustedt kennen – beim Tanz in den Mai hat’s gefunkt. Albert Rautenberg gehört dem evangelischen Kirchenvorstand 34 Jahre an und hat dabei fünf Pastoren kommen und gehen sehen; nun wird er im Juni aus dem Gremium verabschiedet. Aus der Ehe gingen zwei Kinder und fünf Enkel hervor. – Übrigens: Der Landesbischof gratulierte den „Goldhoch­zeitern“ mit einer Blumenampel.