Harzklub-Zweigverein Lutter bewirbt sich um Preis

„Finanzspritze“ für den Harzklub-Zweigverein Lutter. (Foto: Süpke)
 
Der Vorstand des Harzklub-Zweigvereins Lutter am Barenberge mit den Vertretern des Hauptvereinsvorstandes. (Foto: Süpke)

Einweihung des Walderlebnispfades Glanzlicht 2011 / 50-jähriges Jubiläum wird im Sommer gefeiert / JHV

Von Gerd Jung, Lutter

Das Jahr 2011 geht als ganz besonderes in die Annalen des Harzklub-Zweigvereins Lutter am Barenberge ein. Denn: Es war geprägt von der Erstellung des neuen Walderlebnispfades und von der Gründung des Zweigvereins im Jahr 1896. Diese beiden besonderen Ereignisse, betonte HZV-Vorsitzender Gerhard Brunke in seinem JHV-Rechenschaftsbericht, sei im Oktober gebührend gefeiert worden. Brunke, der zum Jahresrückblick mit Christoph Steingaß und Waldemar Hensel zwei Vertreter des Hauptverein-Vorstandes sowie den Stellvertretenden Bürgermeister des Fleckens Lutter, Günther, begrüßen konnte, dankte in seinem Resümee der Samtgemeinde Lutter für die gewährte Unterstützung.
Die Zusammenarbeit mit dem Harzklub-Hauptverein, meinte Brunke, sei im abgelaufenen Jahr sehr gut gewesen. Die Anregungen des HZV Lutter hätten Gehör gefunden.
In seinem Rückblick ging Brunke auf die von den Herren Gerhard Alms und Klaus-Peter Süpke organisierten und geführten Dienstagswanderungen ein, würdigte das Engagement von Dorothea Alms, die seit 35 Jahren als Senioren- und Kulturwartin verantwortlich zeichne, und interessante monatliche Busfahrten auf die Beine stelle. Aber auch das traditionelle Braunkohlessen und das Hallerbrotessen – beiden Gaumenfreuden geht stets eine Wanderung voraus – ließ Brunke nicht unerwähnt. Der HZV-Vorsitzende verwies im weiteren Verlauf seiner Ausführungen auf die Besuche, die man älteren Mitgliedern bei runden Geburtstagen abstatte, auf die Stippvisite bei der Partnergemeinde Ermsleben und rückte die Kinder- und Jugendtanzgruppe mit den Jutta Meiburg und Lea Münstermann an der Spitze ins rechte Licht. In diesem Zusammenhang merkte er an, dass sich die Gruppe über „Zuwachs“ freuen würde. auch die Ferienpassaktion sprach Brunke an. Er teilte mit, dass der Modellflugverein bereits wieder eine Einladung ausgesprochen habe.
Detailliert fiel sein Rücklick in Sachen Walderlebnispfad aus, der im Rahmen der Feier zum 115-jährigen Bestehen des Zweigvereins eingeweiht wurde. Der Harzklub, sagte Brunke, blicke seit seiner damaligen Gründung in Seesen auf eine 125-jährige Geschichte zurück. Der Zweigverein Lutter habe seine Arbeit aufgrund des Zweiten Weltkrieges einstellen müssen und sei aufgrund diverser Probleme in den Jahren nach dem Krieg erst 1962 wieder gegründet worden, und dies jähre sich in diesem Jahr zum 50. Mal. Dieses Jubiläum werde nun am 8. und 9. September 2012 mit einem großen Programm begangen.
Da bei der Erstellung des Walderlebnispfad weit über l.000 Stunden ehrenamtlich geleistet worden seien, habe sich der Zweigverein um den Naturschutz-Förderpreis 2012 beworben; die Kriterien seien erfüllt worden. Dadurch konnten wir das Interesse von Kindern und Eltern für Ausflüge in den Wald wecken.
Dem Fazit des 1. Vorsitzenden folgten weitere Berichte der Vorstandsfunktionsträger. So ließ man die Arbeitseinsätze Revue passieren, blickte auf die Wanderungen zurück – die besten Wanderleistungen wurden, wie berichtet, mit Urkunden und Pokalen bedacht – und erfuhr, wie’s finanziell um den HZV Lutter steht. A propos Finanzen: Der 1. Stellvertretende Bürgermeister des Fleckens Lutter, Bernd-Dieter Günther, würdigte das uneigennützige Engagement des Zweigvereins und überreichte ein kleine monetäres Präsent.
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Elly Scheuer geehrt; Rudolf Steinbach, der dem HZV seit 40 Jahren die Treue hält, war nicht anwesend – die Ehrung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.