Harzklubler lassen sich Hallerbrot schmecken

In Annes Bauerncafé ließen sich die Teilnehmer das feine Hallerbrot schmecken.

Traditions-Veranstaltung von rund 60 Teilnehmern besucht / Nächste Woche Tagesfahrt

Zum Hallerbrot­essen des Harzklub Zweigvereins Lutter fanden sich vor Kurzem rund 60 Teilnehmer in Annes Bauerncafé im schönen Nauen ein. Die Veranstaltung hat Tradition und ist schon lange nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender des Harzklubs wegzudenken.

16 Teilnehmer hatten sich zuvor zu Fuß auf den Weg nach Nauen gemacht. Vom Schützenhaus in Lutter startete die Wandergruppe ihren Marsch ins Bauerncafé, wo sie sich schließlich mit den weiteren Teilnehmern, die mit dem Auto angereist waren, vereinigten.
Das Hallerbrotessen wurde in diesem Jahr noch mit einem Lichtbildvortrag bereichert, den Helmut Klawitter gekonnt moderierte. Dieser Lichtbildvortrag sollte eigentlich schon in der vorvergangenen Woche stattfinden, musste aber aufgrund eines Trauerfalls verschoben werden.
Die meisten Bilder stammten übrigens von Klaus-Peter Süpke, der seine Kamera bei jeder Veranstaltung des Harzklubs dabei hat und auch für den „Beobachter“ bei diesen Gelegenheiten zahlreiche Fotos schießt.
Nebenher ließen sich die Harzklubler und ihre Gäste das leckere Hallerbrot schmecken, das sie mit Blutwurst, feinem Mett oder deftiger Leberwurst bestrichen. Ein zünftiges Bier durfte bei diesem Anlass freilich nicht fehlen, und so verlebten die Teilnehmer einen äußerst geselligen Nachmittag bei gutem Essen und anregenden Unterhaltungen.
Schon in der nächsten Woche steht für die Mitglieder des Harzklub-Zweigvereins die nächste Veranstaltung an. Am Donnerstag, 13. Februar, um 13 Uhr starten sie zu einer Ausflugsfahrt „entlang der Alfelder Berge“. Im wunderschönen Leinebergland und der Fachwerkstadt Alfeld werden die Teilnehmer tolle Entdeckungen machen können. Neben dem Fagus Werk, erbaut von dem Architekten Walter Gropius und inzwischen zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt, lockt die kleine Stadt an der Leine mit imposanter Industrie, unter anderem eine der größten Papierfabriken Europas, und einmaliger Naturlandschaft.