Immer wieder Ärger auf dem Harzklubgelände

Klaus-Peter Süpke und Erhard Häder bei der Reparatur des Waldxylophons.

Unbekannte Randalierer haben sich am Waldxylophon zu schaffen gemacht / Schaden wurde bereits behoben

Der Harzklub Lutter scheint auch weiterhin vom Pech verfolgt zu sein. Nach dem veritablen Desaster mit der Vogeluhr (der „Beobachter“ berichtete) und dem mehrfachen Diebstahl von Stempeln aus den Boxen des ILE-Stempelnetzes, haben sich nun offenbar Randalierer am Waldxylophon auf dem Gelände der Ohe-Hütte zu schaffen gemacht.

Dort haben Unbekannte einige der mit Bändern befestigten „Instrumente“ abgeschnitten, so dass das Waldxylophon nur noch eingeschränkt nutzbar war. Die Verantwortlichen schließen einen „natürlichen“ Abgang der Holzklötze durch Verschleiß aus.
Erhard Häder und Klaus-Peter Süpke haben sich der Sache in der vergangenen Woche angenommen und das Waldinstrument, das nur eine von vielen Attraktionen im Zuge des Walderlebnispfades ist, repariert. Zu diesem Zweck haben die beiden fleißigen Harzklubfreunde eine Art Stahlseil im Baumarkt besorgt. Davon erhoffen sich Häder und Süpke eine erhöhte Stabilität, die es auch möglichen Randalierern in Zukunft schwerer macht diese Attraktion zu beschädigen.
Auch wenn es sich nur um einen geringfügigen Schaden handelt, ist der ständige Nachbesserungsbedarf für die Verantwortlichen des Harzklubs lästig. Es ist schlichtweg nicht nachvollziehbar, warum sich gewisse Subjekte immer wieder an den verschiedenen Stationen vergreifen und diese beschädigen. Stempelnetz und auch der Walderlebnispfad sollen der Allgemeinheit dienen und die touristische Attraktivität der Region rund um Lutter steigern.