Keine Lust auf Ballermann-Image

Andreas Orth aus Lutter ist seit einigen Jahren unter dem Künstlernamen „Toto Salzig“ als Schlagersänger unterwegs.
 
Auf ein Ballermann-Image hat der 42-jährige hauptberufliche Produktionsmitarbeiter aber keine Lust. Im nächsten Jahr soll ein Album erscheinen.

Ein Interview mit dem Lutteraner Schlagersänger Torsten Orth alias „Toto Salzig“

Der Lutteraner Torsten Orth (42) ist seit einigen Jahren unter dem Künstlernamen Toto Salzig als Schlagersänger unterwegs und hat inzwischen drei Singles veröffentlicht, von denen sich zwei bestens in die Tradition von Hits der Mallorca-Stars Tim Toupé und Micky Krause einreihen könnten.

Im nächsten Jahr möchte er mit seinem Produzenten Martin Koder aus Wien eine ganzes Album präsentieren und sich von der Ballermann-Schiene abgrenzen. Redakteur Maximilian Strache hat sich mit Torsten Orth alias Toto Salzig getroffen und mit ihm über seine Musik, sein Ballermann-Image und seine Pläne für die Zukunft unterhalten.

Herr Orth, auf ihrer Homepage habe ich gelesen, dass Sie schon früh die Leidenschaft fürs Singen und für die Bühne entdeckt haben. Wann hat das mit der Musik bei ihnen angefangen?

Vor 20 Jahren habe ich begonnen Gitarre zu spielen. Inspiriert wurde ich von einem Freund, der schon lange spielte und es mir schließlich beibrachte. Zum Singen bin ich dann über die Karaoke-Schiene gekommen. Unter meinem bürgerlichen Namen gibt es auch noch einige Videos auf YouTube aus dieser Zeit zu sehen. Die Reaktionen darauf waren gemischt. Viele haben gesagt das passt, andere wiederum fanden es nicht so gut. Aber damit muss man leben. Ja, und so ist das ganze dann ins Rollen gekommen.

Im Jahr 2012 haben Sie dann ihre erste Single „Männerurlaub“ veröffentlicht. Produziert wurde das Stück von Mark Ves. Wie ist das zustande gekommen ?

Nach meinen ersten Gehversuchen mit gecoverten Stücke wollte ich dann endlich auch ein eigenes Lied haben. 2012 habe ich dann den Produzenten Mark Ves aus Bremerhaven kennengelernt, der in der Ballermann-Szene relativ bekannt ist und schon mit vielen Künstlern zusammengearbeitet hat. Er hat dann das Stück „Männerurlaub“ für mich geschrieben, was wir auch sofort aufgenommen haben.

Warum sind Sie bei Schlagern gelandet? Als begeisterter Gitarrenspieler hätte es ja auch Country- oder Rockmusik sein können.

Nein, Rock oder Country das würde nicht zu mir passen. Ich höre zwar auch solche Musik, wenn es aber ums selber machen geht, dann ist Schlager mein Ding. Schlager passen zu mir.

Inzwischen haben Sie neben „Männerurlaub“ ja auch noch zwei weitere Singles veröffentlicht. „Mallorca Cowboys“ und jetzt ganz aktuell „Du bist mein Abendstern“. Wie waren die Reaktionen auf diese Songs in der Öffentlichkeit.

Grundsätzlich waren die Reaktionen sehr positiv. „Mallorca Cowboy“ habe ich dann bereits mit Martin Koder meinem neuen Produzenten aufgenommen. Da gab es aber wegen des Namens einige rechtliche Schwierigkeiten. Es gibt nämlich auch eine Band mit dem Namen „Mallorca Cowboys“ und denen hat das gar nicht gefallen. Das war ein ziemlich langes hin und her, am Ende konnten wir die Wogen aber glätten. Ja und „Du bist mein Abendstern“ ist jetzt das neueste Stück. Eine Art Ballade, die ebenfalls von Martin Koder geschrieben und produziert wurde.

Jetzt lebt ihr aktueller Produzent Martin Koder in Wien und Sie hier in Lutter. Das ist eine ziemlich große Entfernung. Wie kann ich mir die Zusammenarbeit vorstellen?

Wenn eine Aufnahme ansteht fahre ich natürlich nach Wien. Ansonsten arbeiten wir viel über Email. In diesem Jahr war ich bereits zweimal bei ihm im Studio. Kennengelernt habe ich Martin Koder übrigens auch übers Internet.

Steht auch ein Label (Plattenfirma) hinter ihren Veröffentlichungen?

Ja, der Musikverlag „Between Music“. Über dies Firma wurden „Mallorca Cowboys“ und „Du bist mein Abendstern“ veröffentlicht.

Jetzt haben Sie angekündigt nächstes Jahr ein Album zu veröffentlichen. Auf was können sich die Fans/Zuhörer da freuen. Wird das ein Party-Album?

Also nächstes Jahr werden wir auf jeden Fall ein Album veröffentlichen. Wahrscheinlich so um den August herum. Wir werden den Schwerpunkt aber definitiv nicht auf Party-Schlager legen, da ich dieses ganze Ballermann-Image nicht so mag. Das ist mir zu verrucht und passt eigentlich auch gar nicht so richtig zu meiner Persönlichkeit und dem was ich musikalisch machen möchte. Es wird wahrscheinlich eine Mischung aus Liebesliedern und lustige Liedern. Vielleicht sind aber auch ein, zwei Partysongs dabei. Das kann ich jetzt noch nicht so genau sagen. Die Songs werden erst noch geschrieben.

Nun ist es aber so, dass Sie sich durch ihre ersten beiden Singles dem Ballermann-Image nicht so ganz erwehren können. Wie wollen Sie das abschütteln?

Das ist richtig. Natürlich wird man durch solche Songs zunächst in diese Schublade gepackt. Mallorca ist für Schlager aber auch ein wichtiger Markt. Da kommt nicht so ohne weiteres dran vorbei. Ich bin auch stolz darauf mit meiner neuen Single auf Platz 47 der Mallorca-Mega-Charts eingestiegen zu sein. Für die Zukunft habe ich aber keine Lust das „Ballermann-Image“ zu bedienen.

Ihre Musik präsentieren Sie ja auch live. Unter anderem haben sie schon bei Straßenfesten in Salzgitter und Gebhardshagen gespielt. Ist im nächsten Jahr beispielsweise auch Mal ein Konzert in Lutter geplant?

Also bisher habe ich für Lutter oder die nähere Umgebung noch keine Anfragen gehabt. Die Leute kannten mich bisher ja aber auch noch nicht. Vielleicht ändert sich das ja jetzt. Auch über Anfragen aus Seesen würde ich mich natürlich freuen. Ich bin da für viele Sachen offen.

Wie kann man Toto Salzig denn für ein Konzert buchen?

Zur Zeit über meine Homepage (www.toto-salzig.de). Seit drei Wochen habe ich aber auch eine Managerin, die das künftig für mich übernehmen wird. So werde ich nächstes Jahr beispielsweise auf Initiative meiner Managerin auf Mallorca auftreten müssen. Das gehört einfach dazu.