Kurt-Klay-Schule bekommt Radparcours

Rund anderthalb Monate vor Weihnachten betätigte sich Wilhelm Schöbel, Vorsitzender der Verkehrswacht Seesen/Langelsheim/Lutter als „Weihnachtsmann“. 71 Erst- und Zweitklässer bekamen Überraschungstüten.

Verkehrswacht schenkt 71 Erst- und Zweitklässlern Überrasschungstüten / Radfahren für viele Kinder ein Problem

Groß war die Freude gestern bei den Erst- und Zweitklässlern der Kurt-Klay-Grundschule in Lutter. Schulleiterin Katharina Kurzawa hatte den Kindern eine Überraschung versprochen, aber nicht verraten worum es sich genau handelt.Als dann pünktlich um 10.30 Uhr Wilhelm Schöbel und Horst Sievers von der Verkehrswacht Seesen/Langelsheim/Lutter vor die aufgeregten Schüler traten und verkündeten, dass es eine große Überraschungstüte geben wird, waren die Kinder vollständig aus dem Häuschen.

71 Überraschungstüten wurden gestern verteilt

Wilhelm Schöbel, seines Zeichens Vorsitzender der Verkehrswacht, hatte zusammen mit seinem Team eine Art Verkehrssicherheitstüte zusammengestellt, dessen Inhalt die Kinder auf spielerische Art an Themen der Verkehrssicherheit heranführen soll. Neben einem Blinker für die Jacke, einem Heft mit dem Titel „Sicher auf dem Fahrrad“ und einem Reflektorschal, konnten sich die Kinder auch über eine schicke Brotdose, ein Jojo sowie Malstifte und Straßenkreide freuen. Insgesamt verteilten Schöbel und Sievers 71 dieser Überraschungstüten im Wert von rund jeweils 15 Euro an die Schüler.
Während sich die Kinder über die Geschenke freuten und sich für ein gemeinsames Erinnerungsfoto aufstellten, erläuterte Schöbel den Zweck dieser Aktion. „Wir wollen die Arbeit der Verkehrswacht so früh wie möglich bekannt machen. Deshalb wenden wir uns regelmäßig an die Erst- und Zweitklässler.“ Die Schule in Lutter gehört übrigens zu den besten Kunden der Verkehrswacht. „In Lutter hat man immer ein offenes Ohr für unsere Ideen. Bei anderen Schulen mit Ausnahme der Grundschule Rhüden und der GS Jahnstraße in Seesen, stoßen unsere Aktionen leider häufig auf taube Ohren. Das ist sehr schade, denn wir beobachten in den vergangenen Jahren zunehmende Unsicherheiten von Kindern, die am Verkehr teilnehmen“, so Schöbel.
„Besonders schlecht ist es um die Fahrradfahrtechnik der Kinder bestellt“, weiß Schulleiterin Kurzawa zu berichten. Viele der Schulkinder sind nicht mehr in der Lage vernünftig Rad zu fahren, was die Pädagogin vor allem auf die mangelnde Koordination der Kinder zurückführt.

Pläne für Fahrradparcours werden jetzt ausgearbeitet

Aus diesem Grund sind die Lehrer der Kurt-Klay-Schule auch sehr dankbar über ein Projekt, das aktuell mit der Verkehrswacht ausgearbeitet wird. Die Lutteraner Grundschule soll nämlich einen eigenen Fahrradparcours bekommen, vergleichbar mit dem Rundkurs, den die Verkehrswacht bei Ferienpassaktionen aufbaut. Damit ist es der Schule möglich, das Fahrradfahren häufiger gezielt zu üben und den Kindern die wichtigsten Fähigkeiten zu vermitteln. Im Frühjahr 2014 soll der portable Parcours ausgeliefert werden. Die Details werden noch in diesem Jahr geklärt.