Lutteraner Elche scheitern knapp

Auch bei den sportlichen Wettkämpfen konnten die Lutteraner Elche mit ihrer Teamfähigkeit punkten. (Foto: JRK)

Jugendrotkreuzler beim niedersächsischen Landeswettbewerb dabei / Drei Tage lang gefordert

Jetzt galt es.

Die Lutteraner Elche – die Gruppe des Jugendrotkreuzes – hatte sich für den niedersächsischen Landeswettbewerb qualifiziert. Die Gruppe der Stufe II, also die Jugendlichen im Alter von zwölf bis 16 Jahren, hatte sich im Vorfeld bei den Kreiswettbewerben und den Bezirksmeisterschaften erfolgreich durchgesetzt. Betreut werden sie von Heike Körner und Monika Körner. Im Haus des Jugendrotkreuzes in Einbeck galt es, den Landkreis Goslar so gut wie möglich zu vertreten. Der dreitägige Wettbewerb stand unter dem Motto „5-Fach stark". Die einzelnen Disziplinen verlangten von den Jugendrotkreuzlern einiges ab. Am Ende schrammten die Lutteraner Elche denkbar knapp an einer Medaille vorbei. Sie belegten de vierten Platz. Allemal ein Achtungserfolg, immerhin traten Gruppe aus ganz Niedersachsen an.
Von Freitag bis Sonntag mussten die Lutteraner Elche in den Bereichen, Erste Hilfe, Rot-Kreuz-Wissen, soziale Kompetenz sowie im musischen/ kulturellem und Sport-Spiel-Bereich Punkte sammeln. Wundversorgung gehörte ebenso zu den geforderten Aufgaben, wie auch die stabile Seitenlage. Bei Sport und Spiel waren dagegen Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt. Dann gab es auch lösungsorientierte Spiele, Dinge mit verbundenen Augen erraten beziehungsweise erriechen oder ertasten mit den Füßen.

Lob für fünfminütiges
Schauspiel mit Sockenpuppen
Zusätzlichen zu den Aufgaben an den einzelnen Stationen erhielten die Rotkreuzler noch eine kreative. Diese mussten sie nebenbei lösen. Mit vorgegebenen Materialien mussten Sockenpuppen gebastelt und dafür dann ein fünfminütiges Schauspiel erarbeitet werden. Die Elche hatten sich für das Umtexten von Liedern entschieden und erhielten eine Menge Lob – und das nicht nur von Schiedsrichtern, sondern auch von den anderen Gruppen.
Aber auch die Teamfähigkeit wurde bewertet und gerade in diesem Bereich waren die Lutteraner immer auf dem richtigen Weg und stellten bei allen Aufgaben ihren Teamgeist unter Beweis. Am Ende reichte es für einen vierten Platz. Den Sieg holten sich die Cookies aus Buxtehude vom Ortsverein Buxtehude. Gefolgt von „Die wilden Flummies” vom Kreisverband Melle (Bezirk Weser-Ems) und „Die Flipper“ vom Kreisverband der Region Hannover.
Für die Elche gilt, nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb. Alle Beteiligten waren sich aber einig: „Im nächsten Jahr, greifen wir wieder an, frisch nach dem Motto der Elche: können wir das schaffen? Ja, wir schaffen das“, teilt Heinrich Balke vom Lutteraner DRK-Ortsverein mit. Als Betreuer waren Monika Körner und Andreas Wilke mitgereist
Natürlich suchen die Lutternaer Elche immer nach Verstärkung. Heike und Monika Körner leiten die Gruppen. Die Stunden werden sehr vielseitig gestaltet und mit Leben erfüllt. Die Treffen sind immer im DRK-Heim, Fröbelstraße 5, in Lutter. Alle zwei Wochen treffen sie sich in der geraden Kalenderwoche immer dienstags, von 16 bis 17.30 Uhr, die Stufen 0 und 1. Mitmachen können hier Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Die Stufe 2 und 3, also Kinder und Jugendliche von zwölf bis 27 Jahren, treffen sich alle zwei Wochen immer freitags von 16 bis 17.30 Uhr. Auch diese Treffen liegen in den geraden Kalenderwochen.