Lutteraner proben weiter für die Eingangsstufe

Bis zum Schluss war der Andrang beim Herbstmarkt groß.

Projektwoche zum Thema Herbst wird als Test genutzt / Wofür der Verkaufserlös verwendet wird, steht bereits fest

Im kommenden Schuljahr lernen Erst- und Zweitklässler an der Lutteraner Kurt-Klay-Schule gemeinsam. Dahinter steckt die jahrgangsgemischte Eingangsstufe. Bis es so weit ist, streut das Lehrerkollegium um Schulleiterin Katharina Kurzawa immer wieder Testphasen ein. So beim Wandertag, der „Beobachter” berichtete. Vergangene Woche war es wieder so weit. Erst- und Zweitklässler agierten gemeinsam und das eine ganze Woche lang.
Veranstaltet wurde eine Projektwoche zum Thema Herbst, der „Beobachter” berichtete. Als Höhepunkt wurde am Freitag ein Herbstmarkt veranstaltet. Alle Dinge, die die Kinder kreiert haben – vom selbstbedruckten Turnbeutel über Traum-Eicheln in Glasmurmeln bis zu Instrumenten – das alles wurde zum Verkauf angeboten. Wie Katharina Kurzawa im Gespräch berichtete, fließt der komplette Erlös ins Pausenspielzeug. Neue Bälle und Seile werden unter anderem benötigt, die jetzigen sind in die Jahre gekommen. Da ist sicherlich so einiges zusammengekommen, denn alle Bastelstände waren am Freitag ausverkauft, die ersten Dinge waren bereits nach einer Stunde weg.
Neben dem Basteln haben die Kinder auch gemeinsam musiziert. Erst präsentierten sich die Erst- und Zweitklässler, dann die Dritt- und Vierklässler. Auch hier stand der Herbst im Mittelpunkt.
Mit dem einwöchigen Testlauf sind Katharina Kurzawa und ihre Kollegen mehr als zufrieden. Die Kinder haben wunderbar harmoniert, sich auch gegenseitig unterstützt. Fürs Kollegium ein eindeutiges Indiz, dass sie auf dem richtigen Weg sind.
Übrigens war der Herbstmarkt in dieser Form eine Premiere. Die Lutteraner versuchen, den schuleigenen Festen immer neue Impulse zu geben. Jetzt war es eine Projektwoche zum Herbst, 2016 ging es sportlich zu.