Lutteraner Schützen küren ihre neuen Könige

Die neuen Könige und Königinnen des Schützenvereins Lutter am Barenberge zusammen mit Schießsportleiter Helmut Düerkop (1. von links).

Nachwuchssorgen zeigen sich im Altersdurchschnitt / Hörnerzug sorgt für Unterhaltung

Über ein volles Haus konnte sich der Vorstand des Lutteraner Schützenvereins am Sonntag anlässlich der diesjährigen Königsproklamation freuen. Rund 50 Mitglieder und Gäste waren gekommen um gemeinsam die neuen Könige und Königinnen zu feiern sowie ein paar gesellige Stunden zu verbringen. Unter den Gästen weilte neben Axel Ambrosy, 1. Vorsitzender des Kreisschützenverbandes Gandersheim, auch die 1. Vorsitzende des Neuwallmodener Schützenvereins, Gabriele Steinbach.
Den Auftakt der Veranstaltung machte der Hörnerzug unter der Leitung von Hans-Jürgen Künzel. Die Jagdhornbläser, aufgrund von Urlaub und Arbeit in etwas geringerer Zahl angetreten, unterhielten die Gäste mit schmissigen Melodien.
Nach dem gelungenen Auftritt und der kurzen Begrüßung durch Lutters Schützen-Chefin Margarete Wiese übernahm Schießsportleiter Helmut Düerkop die Proklamation. Doch bevor er den Siegern ihre Würden verlieh, merkte Düerkop an, dass beim Blick auf den Altersdurchschnitt der Könige und Königinnen deutlich werden, dass der Schützenverein ein Nachwuchsproblem hat. „Ich alter Sack gehöre hier noch mit zu den Jüngsten. Und das will schon einiges heißen“, so die klaren Worte des Schießsportleiters. Doch trotz aller Sorgen wollte Düerkop kein Trübsal blasen, sondern wünschte allen erfolgreichen Teilnehmern alles Gute und gratulierte ihnen von Herzen.

Die Ergebnisse des Königsschießens 2013:
Große Königin Birgit Sonnenrein, Kleine Königin Karin Brauhahn, Alterskönigin Christa Wilgeroth, 1. Wanderpreis Katrin Breuhahn, 2. Wanderpreis Ursula Kohlwes; Großer König Heiner Schwertfeger, Kleiner König Lothar Pramann, Alterskönig Hans-Jürgen Künzel, 1. Wanderpreis Klaus Conradt, 2. Wanderpreis Helmut Düerkop.
Nach erfolgter Siegerehrung ergriff Kreisverbandsvorsitzender Axel Ambrosy das Wort und drückte zunächst seine größte Wertschätzung für den Lutteraner Hörnerzug aus. „Der Hörnerzug Lutter spielt in unserem Kreisverband eine ganz wichtige Rolle, da es der einzig verbliebene Musikzug in unseren Reihen ist. Dies müssen wir aufrecht erhalten, da ich mir das Schützenwesen ohne Musik nicht vorstellen kann.“
Seiner Wertschätzung verlieh Ambrosy dann noch mit einigen Ehrungen Ausdruck. So wurden Ingrid Probst (15 Jahre), Dirk Reinsch (25 Jahre), Sigrid Lönnecker (25 Jahre) und Brigitte Künzel (25 Jahre) für ihre Verdienste im Musikwesen des Niedersächsischen Sportschützenverbandes ausgezeichnet.
Den weiteren Vormittag verbrachten die Schützen dann in harmonischer Runde bei leckerem Essen und einigen kühlen Getränken.