Lutteraner stirbt bei Verkehrsunfall

Der Fahrer konnte aus dem völlig deformierten Auto nur noch tot geborgen werden. (Foto: Mateo)

Auf der B 248 zwischen Lutter und Hahausen kam er von der Fahrbahn ab / Feuerwehren im Einsatz

Schon wieder kam es zu einem tragischen Unfall auf der B248 zwischen Lutter und Hahausen.

Hinter der ersten Einfahrt nach Nauen in Richtung Seesen passierte der jüngste Crash. Gegen 22.20 Uhr war ein 50-jähriger Lutteraner am Sonntag in Richtung Hahausen unterwegs. Nach einer Linkskurve kam der Fahrer des VW Golf nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der 50-Jährige wurde in seinem Auto so sehr eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr aus dem völlig deformierten Fahrzeugwrack befreit werden musste. Die Feuerwehrleute nahmen eine sogenannte Crashrettung vor. Leider ohne Erfolg. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Lutteraners feststellen.
Laut Polizei entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 2.000 Euro. Während des Einsatzes musste die B248 voll gesperrt werden. Warum der Lutteraner an dieser Stelle von der Fahrbahn abkam, ist derzeit noch vollkommen offen. Die Polizei ermittelt.
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Lutter, Hahausen und Altwallmoden. „Wir waren mit 15 Leuten im Einsatz”, sagt Hahausens Ortsbrandmeister Ulf Gerbrich auf Anfrage des „Beobachter”. Gegen 1.15 Uhr konnten sie ins Gerätehaus zurückkehren. Der dreistündige Einsatz verlangte allen Feuerwehrleuten einiges ab. „Es war ein sehr heftiger Einsatz”, ist seitens der Feuerwehr Lutter am Tag danach zu hören. Für die Hahäuser Brandschützer war es der schlimmste Verkehrsunfall seit Langem. Zwar waren sie auch vergangene Woche im Einsatz, doch hier überlebte das Unfallopfer schwer verletzt. Der 22-Jährige befuhr die B 248 aus Lutter kommend in Richtung Könneckenrode. In einer scharfen Linkskurve kam er ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Im Straßengraben kam das Fahrzeug auf dem Kopf liegend zum Stehen. Auch hier war die Unfallursache unklar.