Lutteraner Trinkwasser muss gechlort werden

Neuwallmoden war im Juli in der Samtgemeinde Lutter am stärksten vom Hochwasser betroffen. (Foto: Süpke)

Drei Orte in der Samtgemeinde Lutter sind betroffen / Chlorgeruch möglich / Bautrockner erhältlich

Auch in der Samtgemeinde Lutter haben viele mit den Auswirkungen des Hochwassers zu kämpfen. Besonders betroffen war Neuwallmoden. Wie Sandra Ramdohr vom Wasserverband Peine mitteilt, kam es durch die heftigen Niederschläge zur Verunreinigung des Trinkwassers. Betroffen sind hier Lutter, Ostlutter und Neuwallmoden, laut Ramdohr wurden Gegenmaßnahmen eingeleitet.
Derzeit wird das Trinkwasser vorsorglich mit Chlor desinfiziert. Dadurch kann ein leichter Chlorgeruch nicht ausgeschlossen werden. Diese vorbeugende Maßnahme wird den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung gemäß durchgeführt und ist mit dem Gesundheitsamt abgestimmt, meldet der Wasserverband Peine. Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch das mit Chlor versetzte Wasser bestehen aber nicht, betont Sandra Ramdohr. Wer zu Hause ein Aquarium hat, sollte beachten, dass das mit Chlor desinfizierte Wasser hierfür ungeeignet ist.
Erst wenn die Untersuchungen eine einwandfreie Qualität des Trinkwassers in Lutter, Ostlutter rund Neuwallmoden belegen, wird die Maßnahme gestoppt. Wie lange das Wasser mit Chlor desinfiziert werden muss, kann der Wasserverband Peine aktuell noch nicht sagen.

Rufnummern für Bautrocknerausleihe

Bürger:
können sich für die Ausleihe eines Bautrockners unter folgenden Rufnummern an ihre Wohngemeinde wenden

Samtgemeinde Lutter:
(05383) 9601-23

Stadt Seesen:
(05381) 75-221

Stadt Langelsheim:
(05326) 9967-12

Stadt Goslar:
(05321) 704-300

Stadt Bad Harzburg:
(05322) 74120 (Warteliste, da bereits alle Geräte vergeben

Den gesamten Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des "Beobachters" vom 16. August 2017.