Mais unter Folie – Mehrerträge bis zu 25 Prozent erhofft

Maisanbau unter Stärkefolien vor den Toren Lutters. Foto: Jung

Durch Wärme auf dem Acker ist frühere Aussaat möglich

Lutter (bo). Es sorgt für Wärme auf dem Acker – das aus Irland stammende Verfahren, Mais unter Folie zu kultivieren. Mittlerweile wurden mit dieser Methode auch in Norddeutschland Erfahrungen gesammelt, und so gibt es auch in der Samtgemeinde Lutter „Nachahmer“. Die Landwirte erhoffen sich Mehrerträge von bis zu 25 Prozent durch den wärmeren Boden. Der Mais, der für die Keimung eine Bodentemperatur von acht Grad benötige, könne durch das Mikroklima unter der Folie früher ausgesät werden, erläuterte Kreislandwirt Jürgen Hirschfeld auf Anfrage des „Beobachter“. Dem Mehrertrag müssten freilich die Kosten für das Aufbringen von Folien, die aus Stärke bestünden, gegenübergestellt werden. Da schlage dann unter dem Strich möglicherweise nur ein kleines einstelliges Plus zu Buche.
Übrigens: Die Folie wird beim Wachstum vom Mais durchstoßen und dient schließlich als Humus. Der Anbau von Mais in Monokultur, so wissen Experten, folge einem Trend, der kaum zu stoppen sei. Der Grund hierfür sei an erster Stelle der Boom der Biogasenergie, die durch Subventionen forciert werde.