Mini-Heizblockkraftwerke für die Samtgemeinde Lutter?

„LichtBlick“-Vertriebsleiter Torsten Diederich (links) im Gespräch mit SG-Bürgermeister Peter Kühelwindt. Wird die Heizungsanlage im Rathaus-Keller durch ein Mini-Heizblockkraftwerk ersetzt? Foto: Jung

Sondierungsgespräch mit Vertretern der Firma „LichtBlick" und der Wolfsburg AG

Lutter (G. J.). Die von der Firma „LichtBlick“ vertriebenen Mini-Heizblockkraftwerke könnten – wenn es sich für beide Seiten „rechnet“ – in absehbarer Zeit auch vier Objekte in der Samtgemeinde Lutter auf klimafreundliche Weise mit Wärme versorgen. Im Rahmen eines ersten Sondierungsgespräches mit Vertretern des Hamburger Unternehmens und der Wolfsburg AG erläuterte Verwaltungschef Peter Kühlewindt die Intention, in Sachen Energieversorgung neue Wege beschreiten zu wollen, und ging in diesem Zusammenhang auf das ILEK-Projekt „Energiesparregion“ ein. Als mögliche Standorte für das umweltfreundliche „Keller-Kraftwerk“ nannte der SG-Bürgermeister das Rathaus, den Kindergarten in Hahausen, das Dorfgemeinschaftshaus in Alt Wallmoden und die Kurt-Klay-Schule in Lutter. „LichtBlick“ wird nun im Rahmen der Projektaufnahme prüfen, ob man mit der SG Lutter „ins Geschäft“ kommen kann und wohl noch vor den Sommerferien ein Angebot mit Blick auf die Wärmelieferung unterbreiten. Mehr zum Thema in der morgigen Ausgabe.