Pfarrerin Johanna Bernstengel offiziell begrüßt

Pfarrerin Johanna Bernstengel (links) und Propst Thomas Gleicher mit Geschenken. (Foto: Süpke/ Koch)

200 Besucher kamen zum Einführungsgottesdienst in der Lutteraner St.-Georg-Kirche / Kirchenvorstände brachten Geschenk mit

Am vergangenen Sonntag wurde Pfarrerin Johanna Bernstengel durch Propst Thomas Gleicher feierlich in ihr neues Amt eingeführt.

Mit dabei waren auch die Kirchenverordneten aus dem neuen Gestaltungsraum der Kirchenfrau. Die Pfarrstelle Lutter am Barenberge war zuvor durch den Weggang von Pfarrer Martin Stützer zwei Jahre lang vakant gewesen. Daher freuen sich die bisherigen Vakanz-Vertreter sehr über die Neubesetzung. Die Pfarrstelle im Neiletal versorgt die Gemeinden Lutter und Hahausen mit Nauen. Durch den Weggang der Gemeinden Astfeld, Langelsheim und Wolfshagen zur Propstei Goslar wurde das Lutter-Becken zum neuen Gestaltungsraum Nord hinzugefügt. Hier versorgen die neue Ortsgeistliche sowie Pfarrerin Sindermann, Pfarrer Sindermann und Pfarrer Koch die ihnen anvertrauten Gemeinden.
Im Festgottesdienst wirkten der Gospelchor und der Männergesangverein mit. Auch anwesend waren Abordnungen der örtlichen Vereine, namentlich des DRK und der Feuerwehr. An der Orgel spielte Ursula Stark in gewohnt professioneller Art und Weise.
Propst Gleicher hob in seiner Ansprache an die Gemeinde die liebenswürdige und offene Art von Johanna Bernstengel hervor und zeigte sich sehr zuversichtlich darüber, dass die Pfarrerin ihre Probezeit von drei Jahren zum Wohle aller absolvieren werde. Die drei Kirchenvorstände ihrerseits betonten in ihren kurzen Grußadressen die Freude darüber, dass die Pfarrstelle jetzt wieder besetzt ist und sagten ihre volle Unterstützung zu. Johanna Bernstengel fasste anschließend ihre Gedanken und Gefühle in einem einzigen Satz zusammen: „Ich bin sehr gerührt“. Vom Propst gabs einen frischen Blumenstrauß und von den Vorständen eine Collage mit allen drei Kirchen des Pfarrverbandes St. Trinitatis Neiletal.
Schließlich servierten die Vorstände noch einen freundlichen Empfang in der Kirche mit selbst hergestellten leckeren Häppchen. Insgesamt nahmen an dieser Einführung über 200 Personen teil.