Schützen müssen sich breiter aufstellen

Diese Mitglieder wurden vom KSV mit silbernen und goldenen Nadeln ausgezeichnet. (Foto: Ebersberger)

Mitgliederschwund spielt bei Delegiertenversammlung des Kreisschützenverbandes große Rolle

Bereits zum zweiten Mal tagte am Sonntag die Delegiertenversammlung des Kreisschützenverbandes Bad Gandersheim in der Gaststätte Blickpunkt in Lutter.
Der 1. Vorsitzende Axel Ambrosy zeigte sich ob des guten Besuchs sehr erfreut, und bedankte sich bei den insgesamt 174 Gästen.

Zunächst berichtete Axel Ambrosy aus seiner Sicht über das Sportjahr 2013. Mit derzeit aktuell 1864 Mitgliedern im Vergleich zum Jahr 2012 mit noch 1983 Mitgliedern habe sich der Mitgliederschwund leider weiter verstärkt.
Bei den Jungschützen konnten die Zahlen ungefähr stabil bleiben. Mit Sicherheit sei der Rückgang zahlenmäßig auch auf die Umstellung des SEPA-Verfahrens zurückzuführen. Man müsse trotzdem insgesamt für mehr Werbung sorgen, und sollte sich auch einmal darüber Gedanken machen, ob das Einsparten-Vereins-Konzept der meisten Schützenvereine nicht überholt sei. Was spräche eigentlich dagegen, eine Nordic-Walking-Gruppe zu gründen, oder eine Tischtennisgruppe mit unters Vereinsdach zu nehmen?
In punkto Mitgliederwerbung lobte Ambrosy dann die SG Seesen, die bei den Neueintritten zurzeit Spitzenreiter ist.
Wenn sich die Statistik der Zahlen auch nicht allzu rosig liest, darf man aber sagen, dass sportlich beim KSV noch alles in Ordnung ist. Die erbrachten Leistungen bei den Rundenwettkämpfen und Kreismeisterschaften waren teilweise beachtlich, und auch bei den Landesmeisterschaften und bei den Deutschen Meisterschaften konnten gute Erfolge erzielt werden.
Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war mit Sicherheit der Kreiskönigsball bei der SG Wolfshagen. Leider, so Ambrosy, war die Beteiligung der Vereine schlecht, um nicht zu sagen miserabel. Was ihn allerdings wirklich traurig stimme, sei die Tatsache, dass sich der SC Garlebsen zum 31. Dezember 2014 auflösen wird. Nach 55 Jahren Vereinsgeschichte gibt es nun offenbar keine Zukunft für den Verein und seine immerhin 26 Mitglieder. Auch für den KSV ist die Einstellung dieses Vereinsbetriebs, und der damit verbundene Wegfall von Mitgliedern, eine Tragödie.
Weiter berichtete Ambrosy von der Aktion „Ziel im Visier“, die zur Imageverbesserung des Schießsports ins Leben gerufen wurde, und auch in diesem Jahr wieder stattfinden soll. Eine kleine Diskussion entbrannte dann zum Ende des Berichtes, als Ambrosy von der beabsichtigten Beitragserhöhung des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) berichtete. Dieser möchte zur schnelleren Tilgung seiner Schulden, die auch durch den Bau des Bundesstützpunktes in Hannover entstanden sind, die pro-Kopfumlage der Kreisschützenverbände weiter erhöhen. Dies bedeute, laut der Meinung einiger Anwesender, das Aus für viele kleinere Vereine. Ambrosy versicherte dahingehend, dass sich die Delegierten des KSV-Vorstandes für eine tragbare Lösung aller einsetzen werden.
Die Jugendleiterin Rebecca Pramann berichtete unter dem nächsten Tagesordnungspunkt von den sportlichen Aktivitäten und Erfolgen der Jugendlichen Schützen. Schatzmeister Karl-Heinz Volkmer hielt dann in der für ihn sehr ausführlichen und nicht unamüsanten Art einen detaillierten Bericht von den Ausgaben und Einnahmen des Jahres 2013. Wie immer hätte der KSV versucht mit den Geldern sparsam, sinnvoll und gewissenhaft umzugehen. Besonders erfreulich sei die Zahlungsmoral der Vereine. Alle Beiträge wurden pünktlich gezahlt, und auch sonst mussten nur sechs Mahnungen verschickt werden. Es wurde weniger ausgegeben als geplant, was laut Volkmer, natürlich auch ein wenig Glück sei.
Der 2. Vorsitzende Heiner Homann nahm anschließend die Ehrungen des KSV und des NSSV vor. Er bediente sich dabei eines Zitates Konrad Adenauers, der den Satz geprägt hat: „ Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren guten Tag hat!“ Alle Geehrten haben sich aktiv im Verein oder sogar im Kreisvorstand verdient gemacht und durften sich über die Auszeichnung mit der bronzenen, der silbernen oder sogar der goldenen Nadel des KSV oder des NSSV freuen.
Nach einigen Neuwahlen und den Ehrungen der Rundenwettkampfsieger erfolgte noch die Sicherheitsbelehrung durch den Übungsleiter Bernd Armbrecht. Die kompletten Ergebnisse der Rundenwettkämpfe sowie weitere Informationen gibt es auf der Seite des KSV unter www.ksv-gandersheim.de

KSV Bronze: Andreas Borek (SV Ammensen); Nils Brakebusch (SC Bilderlahe); Maurice Hoch (SC Bilderlahe); Ute Kaßler (SC Bilderlahe); Marc Allerkamp (SG Gandersheim); Birgit Sonnenrein (SV Lutter); Vera Deiters (SV Seboldshausen); Stefan Bierwirt (SG Seesen); Jens Großmann; Mario Ebeling; Katrin Reich; Frank Riefling; Marianne Maibom; Regina Englisch; Kerstin Galetzka; Mario Reich (alle SSV Seesen)
KSV Silber: Julia Klamt (SC Bilderlahe); Udo Piepenschneider (SC Herrhausen); Rainer Spieß (SV 08 Greene); Antje Nothdurft (HSC Gremsheim); Ursula Müller (SV Lutter); Leni Fröhlich; Horst Wagner; Birgit Sundmacher (alle SG Seesen); Alexander Galetzka; Edgar Englisch (SSV Seesen).
KSV Gold: Doris Dietrich (SG Kreiensen); Doris Betram (SG Seesen); Marcus Brackmann; Axel Siedschlag (SSV Seesen)
Land Bronze : Karl-Heinz Rosenke (SV Ammensen); Randolph Aranowski (SC Herrhausen); Gabriele Steinbach (SV Neuwallmoden)
Land Silber: Lutz Steuper (SSV Seesen)
Land Gold: Eva Gaus (SV Bornum); Helmut Schöps (SV Ammensen).