Schulentlassung liegt schon 62 Jahre zurück

Für die Ehemaligen des Entlassjahrgangs 1955 gab es jetzt ein Wiedersehen. (Foto: Süpke)

Ehemalige Lutteraner Volksschüler treffen sich schon seit mehr als zehn Jahren jährlich in gemütlicher Runde

Normalerweise werden Klassentreffen in mehr oder weniger großen Zeitabständen auf die Beine gestellt. Bedingt durch Wohnortwechsel oder aus gesundheitlichen Gründen ist es für einige der früheren Klassenkameradinnen und -kameraden zuweilen doch recht mühsam, an jenen Ort zurückzukehren, wo einst die Schulbank gedrückt wurde. Die „Ehemaligen“ des Entlassjahrgangs 1955 der Volksschule Lutter haben sich jedoch schon vor vielen Jahren gedacht, den Kontakt niemals abreißen zu lassen und sich fortan jährlich zu treffen.
Genauer gesagt hatten die früheren Mitschüler mit dieser schon zur Tradition gewordenen Zusammenkunft im Jahr 2006 begonnen. Damals hatte noch der inzwischen verstorbene Hermann Jahns ein Treffen initiiert. Seitdem kommt man jedes Jahr zusammen. „So lange, wie es eben geht“, wie Marianne Tiedemann meint. Sie hatte die jüngste Zusammenkunft maßgeblich organisiert. Zwölf Volksschüler des Entlassjahrgangs 1955 waren diesmal mit dabei. Die weiteste Anfahrt hatte ein Teilnehmer aus Bielefeld.
Zunächst ließ man sich im Café Rosengarten in Nauen Kaffee und Kuchen munden. In den Abendstunden wurden dann im Barenberger Hof in Lutter Erinnerungen, aber auch Neuigkeiten ausgetauscht. Nach einem wieder einmal gelungenen Klassentreffen ging man in der Hoffnung auseinander, sich im kommenden Jahr gesund und munter wieder in die Arme schließen zu können.