Viertklässlerin Sinje Affeldt ist Rekord-„Leseratte“

In der Bibliothek, die in der Kurt-Klay-Schule untergebracht ist, stehen 4500 Medien zur Ausleihe zur Verfügung. (Foto: Jung)

In gut einem Jahr „verschlingt“ sie 120 Bücher / Bibliothek der SG Lutter zieht Bilanz / 3600 Ausleihen / Buchspenden erbeten

Von Gerd Jung, Lutter

Mal Hand aufs Herz, liebe Barenberger, waren Sie schon mal in der Bücherei in der Samtgemeinde Lutter? Wenn nicht, dann wird es aber höchste Zeit, offeriert doch die in der Kurt-Klay-Schule untergebrachte Einrichtung rund 4500 Medien, die kostenlos ausgeliehen werden. Es handelt sich dabei um eine breit gefächerte Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern, Romanen, Krimis und aktueller Sachliteratur jedweder Couleur. – Die Möglichkeit zur Ausleihe besteht an jedem Montag in der Zeit von 16.30 bis 18 Uhr.
Im vergangenen Jahr, war von Büchereileiterin Astrid Buttgereit zu erfahren, gaben sich neben rund 140 registrierten „Stammkunden“ 141 Besucherinnen und Besuchern, die sich „vor Ort“ in die Wunschlektüre vertieften, ein Stelldichein. 2011 schlug die Zahl der Ausleihen mit 3600 zu Buche; 2010 waren es noch 1900 – ein erfreulicher Anstieg. Nach Ansicht von Astrid Buttgereit könnten es noch mehr werden, wenn für die Bücherei verstärkt die „Werbetrommel“ gerührt würde. Buttgereit: „Ich glaube, viele Einwohner wissen gar nicht, dass es in der Samtgemeinde eine Bücherei gibt.“
Zu jenen Leserinnen und Lesern, die wissen, wo sie den begehrten Lesestoff ausleihen können, und die „ihre“ Bücherei nicht missen möchte, gehört die Lutteraner Viertklässlerein Sinje Affeldt. Sie hat seit einem guten Jahr eine Lesekarte und in dieser Zeit sage und schreibe 120 Bücher „verschlungen“ – das dürfte absoluter Rekord sein. Beim Nachwuchs standen 2011 die Baumhaus- und die Was-Ist-Was?“-Bücher hoch im Kurs, mit Blick auf die Erwachsenen gingen vornehmlich Krimis und Reisebeschreibungen über den Ausleihtisch. – 2013 wird die Samtgemeinde Lutter 500 Euro für Neuanschaffungen investieren.
Übrigens: Wer der Bibliothek Bücher schenken möchte – sie sollten aber nicht älter als fünf Jahre sein – , ist montags gern gesehen.