Erster Sieg im zweiten Rennen

Der Lutteraner Rennfahrer Arne Hoffmeister konnte mit seinen Teamkollegen Maciej Dreszer und Fabian Wrabetz einen hochverdienten Sieg, in der Toyota GT 86 Cup Klasse einfahren.

Lutteraner Rennfahrer Arne Hoffmeister gewinnt auf dem Nüburgring

Nach einem turbulenten Rennverlauf beim zweiten Saisonrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, konnte der Lutteraner Rennfahrer Arne Hoffmeister mit seinen Teamkollegen Maciej Dreszer und Fabian Wrabetz einen hochverdienten Sieg, in der Toyota GT 86 Cup Klasse einfahren.

Von Platz zwei gestartet übernahm Hoffmeister nach kurzer Zeit die Führung und legte nach wenigen Runden ein solides Zeitpolster auf die Verfolger an. Nach 51 Minuten Fahrzeit wurde das Rennen aufgrund eines schweren Unfalls, bei dem alle Piloten unverletzt blieben, aber eine Leitplanke auf 80 Meter Länge total zerstört wurde und erst repariert werden musste, abgebrochen.
Erst nach vier Stunden Unterbrechung wurde das eigentlich auf vier Stunden angesetzte Rennen mit einer verkürzten Restlaufzeit von zwei Stunden neu gestartet. Die Teamkollegen hatten auf der Strecke mit den Konkurrenten harte Zweikämpfe, kleine technische Probleme und verloren auch durch einen Dreher die Führung, sicherten sich aber dennoch den zweiten Platz.
In der Addition der beiden Durchgänge und dem Zeitvorsprung aus dem ersten Teil reichte es aber zum glücklichen Sieg. Zwei Wochen zuvor beim ersten Saisonlauf führte das Trio drei Stunden vor Rennende die Klasse überlegen an, bevor durch einen technischen Defekt das jähe Aus kam. Glück im Unglück,
dass kurz danach durch ein falsches Flaggensignal ein Rennabbruch angezeigt wurde und hierdurch keine gerechte Wertung mehr erfolgen konnte. Das Rennen wurde nach der 24. Rennrunde „de facto“ als Rennabbruch gewertet, was für das Team Hoffmeister / Dreszer / Wrabetz noch eine Wertung als Viertplatzierte bedeutete.