Für Lutter hat sich das Kämpfen nicht gelohnt

Am Ende half alles Kämpfen nichts. Der TSV Lutter unterlag dem FC Groß Döhren zum zweiten Mal in dieser Spielzeit. (Foto: Jung)

2. Kreisklase Goslar: TSV unterliegt dem FC Groß Döhren knapp mit 2:3 / Steffen Fuchs hört im Sommer auf

Lutter (sf). Am 20. Spieltag der 2. Kreisklasse hatte der TSV Lutter den nächsten schweren Gegner vor der Brust. Zu Gast im Neile-Stadion war der FC Groß Döhren. Die Spieler um Trainer Fuchs hatten etwas gut zu machen, verlor man doch im Herbst in Groß Döhren nach einer guten ersten Halbzeit noch klar mit 8:0.
Von Beginn an entwickelte sich ein gutes Spiel zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften, es war nicht hochklassig, dafür aber mit etlichen kompromisslosen Zweikämpfen. Drei Spieler mussten verletzt das Feld verlassen. Erst traf es einen Gästespieler und dann in Hälfte zwei Robin Klapproth und Steffen Fuchs. Beide werden wohl länger ausfallen. „Das trifft uns schon sehr hart, gerade Robin hatte in den letzten Wochen beständig stark gespielt, aber er musste gestern wieder einmal jede Menge einstecken“, so Fuchs.
Die Gäste hatten in den ersten 20 Minuten ein leichtes optisches Übergewicht auch begünstigt durch das frühe Führungstor in der 6. Minute. Der TSV mühte sich redlich, kam aber nie richtig zu seinem Spie. Mit dem FC war aber auch ein Gegner eines anderen Kalibers auf dem Platz. Früh wurde attackiert und so der Raum eng gemacht. „Eher selten konnten wir uns so in Szene setzen, wie wir es eigentlich wollten“, analysierte Spielertrainer Fuchs nach dem Abpfiff.
In der 23. Minute wurde der TSV für sein Mühen belohnt. Robin Klapproth war wieder nur durch ein Foulspiel zu stoppen. Den Freistoß verwandelte er selbst zum 1:1. Fortan waren beide Teams absolut auf Augenhöhe. Beide Keeper waren sichere Rückhalte ihrer Mannschaften. Sensationell wie Torben Gritzka nach gut 35 Minuten gleich zweimal innerhalb von zehn Sekunden parieren konnte.
Die vielen Foulspiele zeigten dann in der 41. Minute Wirkung. Abermals war Robin Klapproth nur dadurch zu stoppen, sein Gegenspieler sah die Ampelkarte. Mit einem 1:1 ging es in die Kabinen.
Bedingt durch qualitativ hochwertige Einwechslungen kamen die Gäste besser aus der Kabine. Die erste Gelegenheit wurde noch vertan, die zweite allerdings saß. 1:2 nach 50 Minuten. Die Barenberger versuchten nun erneut eine Schippe drauf zu legen, dadurch ergaben sich für die Gäste natürlich auch mehr Räume. Nach 71 Minuten wurde die Heimmannschaft mit dem Ausgleich belohnt, Moritz Hopp war der Absender aus 20 Metern.
„Leider haben wir uns erneut viel zu früh den neuerlichen Rückstand eingefangen. Nur drei Minuten später lag die Kugel wieder im Tor des TSV. Danach haben wir auch wegen der beiden notwendigen Auswechslungen noch einmal alles versucht, aber nichts Zählbares zustande gebracht. Ich denke es war ein glücklicher Sieg für die Gäste, ein Remis wäre gerecht gewesen. Das brachte auch der große Jubel der Gäste nach dem Abpfiff zu Tage“.
Unterdessen wurde bekannt gegeben, das sich die Wege des TSV Lutter und Trainer Steffen Fuchs nach Saisonende trennen werden. „Das hat nichts mit der Niederlage zu tun, ich habe meinen Entschluss schon vor zwei Wochen nach dem Herrhausen-Spiel dem Spartenleiter mitgeteilt. Ich hoffe natürlich das die Mannschaft den Weg weitergeht und sich weiterentwickelt. Sportlich gesehen war die Zeit hier in Lutter nach längerer Zeit jedenfalls wieder positiv“.

TSV Lutter: Torben Gritzka, Steffen Fuchs (65. Stephan Bollmann), Michell Fochler, Steve Pflugmacher, Moritz Hopp, Sören Gritzka, Jens Krull, Robin Klapproth (75. Eckhard Fochler), Alexander Klay, Norman Mischke und Kevin Kuss.