Neiletal verliert, Volkersheim vergibt Sieg

Bezirksligen: Neiletal kämpft, macht aber zu einfache Fehler / Volksheim gibt 3:1-Führung her

Der SV Neiletal reiste zum Auswärtsspiel nach Broistedt.

Trotz einer kämpferischer Leistung stand am Ende die Mannschaft wieder ohne Punkte da. Neiletal verlor mit 1:3 bei Pfeil Broistedt. Auch die Begegnung zwischen Bavenstedt II und den FC Ambergau-Volksheim hatte einiges zu bieten. Am Ende hieß es 3:3.

Pfeil Broistedt - Neiletal 3:1
Ohne Punkte im Gepäck mussten die Neiletaler wieder die Heimreise antreten. Dabei hatten die Kicker aus dem Neiletal einiges versucht, um Zählbares aus Broistedt mitzunehmen. Bereits in der 5. Minute geriet der SV in Rückstand. 1:0 lautete auch der Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit stellte Trainer Thorsten Kühner auf eine Dreierkette um. Es brachte nichts, Broistedt erhöhte in der 76. Minute auf 2:0. Der SV gab nicht auf, sie spielten sich eine wunderbare Torchance heraus, die Norman Bach nutzte. Er netzte schließlich zum 1:2-Anschlusstreffer ein (81. Minute). Die Aufholjagd wurde nicht belohnt, denn durch eine direkt verwandelte Ecke stellte Broistedt den alten Abstand wieder her. Trainer Thorsten Kühners Fazit nach dem Spiel: „Kämpferisch und läuferisch kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen, doch in den entscheidenden Momenten agierten wir einfach zu grün hinter den Ohren – und bezahlten wieder Lehrgeld.“ Für die Mannschaft aus dem Neiletal wäre mehr drin gewesen, denn einige Torchancen wurden zu leichtfertig vergeben.

Bavenstedt II - Amb./Volk. 3:3
Das Spiel zwischen Bavenstedt II und dem FC Ambergau-Volkersheim hatte fast alles zu bieten – vom Strafstoß über ein Eigentor bis zur vergebenen Zwei-Tore-Führung. Nach 90 Minuten hieß es 3:3. Vier Wochen lang konnte der FC, bedingt durch diverse Spielabsagen, nicht ins Punktspielgeschehen eingreifen, dass machte sich in der ersten Viertel Stunde bemerkbar. Die Gäste fanden schwer ins Spiel. Schon nach sechs Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, Elfmeter für Bavenstedt II, den sie sicher verwandelten. Kevin Köhler traf in der 15. Minute zum 1:1-Ausgleich. So lautete auch der Halbzeitstand. Ab der 57. Minute nahm das Spiel richtig Fahrt auf, innerhalb von zwölf Minuten passierte einiges. Daniel Sydow brachte in der 57. Minute den FC mit 2:1 in Führung. Durch ein Eigentor von Bavenstedt in der 63. Minuten lag der FC plötzlich mit zwei Toren in Führung. Doch das wirkte sich nicht beruhigend aufs Spiel des FC aus, vor allem bei Standards der Heimmannschaft tat sich das Team von Trainer Silvio Uteg schwer. Im Folge dessen schoss die Heim-Elf in der 65. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3 und nur vier MInuten später glichen sie zum 3:3-Endstand aus. Vor dem Spiel wäre der FC Ambergau-Volkersheim mit einem Punktgewinn zu frieden gewesen. Doch unterm Strich war fürs Team von Trainer Silvio Uteg mehr drin. „Wichtig war dennoch der Punktgewinn für unser Selbstvertrauen“, sagt der Trainer, obwohl an diesem Nachmittag mehr drin gewesen wäre. Zum Schluss hatte der FC den Siegtreffer erhielen können, vielleicht sogar müssen.