SV Neuwallmoden gelingt 3:2-Auftaktsieg

Erfolg über den TSV Üfingen war hart erkämpft / Heute um 18.30 Uhr kommt Union Salzgitter

Mit einem 3:2-Heimsieg startete der SV Neuwallmoden erfolgreich in die neue Bezirksligasaison. Zu Gast war der TSV Üfingen.
Trotz einiger taktischer Umstellungen kam der SVN gut in die Partie. Das lag zum einen daran, dass die sonst als recht sattelfest geltende TSV-Abwehr alles andere als sicher stand und zum anderen, dass die Neuwall­modener sehr konzentriert zu Werke gingen. Aus einem geschlossenen Defensivverbund heraus zwang der SVN mit seinen Vorstößen die Üfinger Hintermannschaft immer wieder zu Fehlern. So hätte es in der fünften Minute bereits 1:0 stehen müssen, als Torjäger Kelpe allein auf den Gästekeeper zulief, doch auf dem Weg dorthin anscheinend zu viel Zeit zum Nachdenken hatte. Anstatt selbst den Abschluss zu suchen, pass­te er noch einmal auf den mitlaufenden René Kleinwechter, dessen Schuss allerdings gerade noch rechtzeitig von einem Üfinger-Verteidiger abgeblockt werden konnte.
Zum Glück wurde dieser Fauxpas in der elften Minute wieder ausgeglichen. Der souverän agierende Henrik Hoffmeister setzte sich herrlich auf der rechten Seite durch, umkreiste noch einige TSVer und spielte den Ball zu Martin Kelpe, welcher sehenswert per Direktabnahme vollendete. Doch lange sollte die Freude über die verdiente Führung nicht halten. Nach einer Ecke in der 15. Minute stimmte die Zuordnung in der SV-Hintermannschaft nicht und der völlig allein gelassene Jan Feyerabend aus Üfingen hatte keine Mühe mit einem Kopfball den schmeichelhaften Ausgleich zu erzielen.
Doch der SVN hatte einen wie so oft gut aufgelegten Timo Rewitz in seinen Reihen. In der 19. Minute schloss er ein Solo eiskalt zur neuerlichen Führung ab. Danach kontrollierte die Heimelf weitgehend sicher das Spielgeschehen und ließ keine nennenswerten Aktionen des Gegners zu. Lediglich als nach einem Fehlpass ein Gästestürmer frei von halbrechts auf das Tor von Keeper Maik Tscherner zulief, musste dieser sein ganzen Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Das 3:1 für die Gastgeber war trotz dieser Chance allerdings eigentlich nur eine Frage der Zeit. Dieser Treffer war in der 29. Minute René Kleinwechter vorbehalten, der bei einem Konter auf und davon lief, Gäste-Keeper Hölemann noch umkurvte und auf einen vorerst beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung erhöhte.
Bis zur Pause hätte die Partie bei konsequenter Chancenverwertung schon entschieden sein müssen, doch angesichts des sicheren Auftretens hatte eigentlich kein Zuschauer die Befürchtung, dass hier noch etwas anbrennen könne. Leider kam diese Voraussicht etwas zu früh, denn nach der Pause verflachte das Spiel zusehends. Die Kondition des SVN, in der letzten Zeit immer eine Stärke der Ludwig-Elf, ließ von Minute zu Minute nach und so kam Üfingen im Mittelfeld zu mehr Gewicht. Die Spieler mussten wohl den sommerlichen Temperaturen Tribut zollen, denn die Beine der Neuwallmodener schienen immer schwerer und die Schritte immer kürzer zu werden.
Allerdings vermochte der TSV daraus zunächst kein Kapital zu schlagen, denn aus dem Spiel heraus brannte bei der SVN-Abwehr auch weiterhin nichts an. Lediglich bei Standards herrschte gelegentliches Durcheinander. Doch als Neuwallmodens Bes­ter, Timo Rewitz, in der 70. Minute vom sehr gut leitenden Unparteiischen Karatas völlig berechtigt mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, und Karsten Gröger aus dem Gewühl heraus mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den Anschlusstreffer erzielte, witterte Üfingen noch einmal Morgenluft. Sie spielten die Bälle nun mit der Brechstange nur noch lang und hoch nach vorne, in der Hoffnung den Ausgleich zu erzielen. Die Heimmannschaft hingegen spielte gute Angriffe nicht clever genug aus, sonst hätten Marcus Metze sowie Alen Berisha bei ihren Möglichkeiten bereits den Sack endgültig zumachen können.
Doch passieren sollte letztlich nichts mehr, sodass es bei einem verdienten, wenn auch am Ende zittrigen Sieg der Neuwallmodener blieb. Die müssen sich allerdings im Hinblick auf das Spiel gegen den SV Union Salzgitter und deren starken Offensive noch deutlich steigern.

SV Neuwallmoden: Maik Tscherner, Sean Casey, Sascha Lachnit, Henrik Hoffmeister, Waldemar Garbus (Marcus Metze), Daniel Wilke, Timo Rewitz, Christian Klöppner, René Kleinwechter, Alen Berisha und Martin Kelpe (Patrick Borchers).