Tabellenführung gewonnen und verloren

Fußball: SG Neiletal mit unterschiedlichen Erfolgen am Wochenende

Wenn maximal drei von elf Leuten auf dem Platz annähernd Normalform erreichen, so ist es gegen fast jeden Gegner der Nordharzliga schwer, Punkte mitzunehmen. Diese Erfahrung mussten im Topspiel der Liga auch die SG Neiletal bei der SG Mahner machen. Bei tropischen Temperaturen ist die Partie im Grundsatz relativ kurz zusammenzufassen. Mahner schaffte es mit einfachsten Mitteln die teilweise völlig neben sich stehende Neiletaler Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen und scheiterte in der ersten Halbzeit entweder am eigenen Unvermögen oder am überragenden Gästetorwart Tobias Gaschler, der mehrere Situationen glänzend löste.
Der Rest ist leicht erklärt – eine hohe Fehlpassquote, ein schlechtes Zweikampfverhalten, kaum eigene Torchancen und eine Abwehr, die Mahners besten Akteur, Marwin Skawik, zu keiner Minute in den Griff bekam.

Mahner spielte simpelsten Fußball und schlug nahezu jeden Ball hoch und weit nach vorne. Gegen die Abwehr der Gäste ein an diesem Tag probates Mittel, zumal der genannte SG-Angreifer den Rest erledigte. Slawik konnte fast jeden Ball annehmen, kontrollieren und war anschließend eigentlich nur durch ein Foul zu bremsen.
Typisch dazu fiel der Siegtreffer der Mahner. Vorne wurde der Ball abermals leichtfertig verloren und ein Befreiungsschlag konnte Slawik, trotz dreier Neiletaler um sich herum, annehmen. Der anschließende Pfiff sorgte sicherlich für Diskussion, aber die erstickte Manager Sebastian Niemand gleich im Keim. „Ob Foul oder nicht, der kann den Ball wie im gesamten Spiel annehmen und dann erfolgt eine Berührung. Fakt ist, dass der gar nicht erst an den Ball kommen darf.“
Die 1:0-Führung durch den SGer Sume in der 15. Minute konnte sieben Minute später Timo Rewitz mit einem traumhaften Freistoß egalisieren. Damit ging es schmeichelhaft für die Gäste in die Kabine, denn Mahner hätte zu diesem Zeitpunkt das Spiel bereits entschieden haben müssen. So klar wie die Torchancen, so viel Glück hatte die SG Neiletal, dass kein Treffer fiel.
Die zweite Halbzeit war weniger ereignisreich und obwohl bei der Heimelf deutlich sichtbar die Kondition nachließ, konnte daraus kein Kapital geschlagen werden. Auch hier lag das überschaubare Chancenplus bei Mahner, die letztlich einen hochverdienten Sieg einfuhren und sich, allem Understatement zum Trotz, mit höheren Zielen befassen sollten.

SG Neiletal I: Tobias Gaschler – Udo Blanke (23./Norman Mischke), Sascha Lachnit, Marc-Pascal Herbrügger Andreas Heindorf, Goekhan Yilmaz, Timo Rewitz, Hilmi Chorfene, Soeren Gritzka (63./Waldemar Garbus) Tim Kubtischke (72./Jonas Ziegenbein) und Marcus Metze.

Die SG Neiletal II fuhr dagegen einen verdienten Sieg bei hochsommerlichen Temperaturen gegen den SV Göttingerode ein. Die Gäste waren chancenlos über die gesamte Spielzeit und verloren am Ende mit 1:11.
Die SG war die gesamten 90 Spielminuten klar überlegen. Sie hatte auch schon in den ersten fünf Spielminuten zwei Chancen zur Führung, aber wie so oft nutzten die Gäste aus Göttingerode ihren ersten Angriff in der 7. Minute zum 0:1. Bei einem langen Ball aus der eigenen Abwehr verschätzte sich ein SG-Abwehrspieler, der Gästeangreifer lief alleine auf das Tor zu und schoss am Torwart vorbei ins Tor. Es dauerte bis zur 22. Spielminute ehe Sascha Richmann zum 1:1 traf. Danach fielen die Tore fast im Minutentakt. 23. Spielminute Simon Schössler zum 2:1, 25. Minute Meiko Coym zum 3:1 sowie Martin Kelpe und Niklas Börker in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte besorgten die 5:1-Halbzeitführung.
In der zweiten Spielhälfte ging das Toreschießen weiter, von den Gästen kam an diesem Sonntag gar nichts. Das 6:1 erzielte in der 55. Spielminute Sascha Richmann, das 7:1 Meiko Coym mit einem tollen Schuss in den Winkel (62.). Maximilian Seifert und erneut Simon Schössler schraubten das Ergebnis auf 8 beziehungsweise 9:1 in die Höhe (65./72.). Zweistellig machte es dann Sascha Richmann in der 84. Minute und nur zwei Minuten später war es ihm auch vorbehalten, mit seinem vierten Tor an diesem Tag den Endstand zum 11:1 herzustellen.

SG Neiletal II: Maik Tscherner – Michell Fochler, Florian Pages, Ingo Turk (56./ Sebastian Welz), Maximilian Seifert, Simon Schössler , Niklas Börker , Martin Kelpe , Meiko Coym (70./Martin Flügge), Dustin Haider (63./Janik Probst und Sascha Richmann.

Die 3. Herren hatte in der Partie gegen SG Jerstedt/ Dörnten auswärts nichts zu bestellen und verlor mit 6:1. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 erzielte Steven Winkler in der 56. Minute.