TSV Lutter kommt über Remis nicht hinaus

2. Kreisklasse Goslar: Fuchs-Elf spielt beimTuS Clausthal-Zellerfeld 2:2-unentschieden

Lutter (SF). Wenn sich in einem Kellerduell zwei Mannschaften gegenüberstehen, die nicht gerade erfolgreich in die Saison gestartet sind, darf man keinen schönen Fußball erwarten. Meist spielt viel Verunsicherung und Nervosität mit, um nicht wieder als Verlierer den Platz zu verlassen. Diese Konstellation gab es im Duell der 2. Kreisklasse Goslar am vergangenen Sonntag in Clausthal auf der Ringerhalde zu sehen. Zu Gast bei der 2. Vertretung des TuS Clausthal-Zellerfeld war der TSV Lutter.
Von der ersten Minute an wollte kein richtiger Spielfluss aufkommen. Viele Aktionen vor den Toren waren eher zufälliger Art, als dass sie herausgespielt waren. So war es auch kein Wunder, dass nach 45 Minuten für beide Mannschaften keine richtig gute Tor­chance zu Buche schlug, denn auch die Führung der Gastgeber nach 14 Minuten war eher zufälliger Art. Nach einer Parade von Torben Gritzka rollte der Ball genau in den Lauf des Angreifers, und von dessen Bein prallte der Ball ins Tor. Das Bemühen um einen vernünftigen Spielaufbau war bei beiden Mannschaften erkennbar, mehr aber auch nicht. Die Gastgeber waren in der ersten Halbzeit die optisch überlegenere Mannschaft.
Nach dem Wechsel war dann der TSV die optisch überlegenere Mannschaft. Allerdings lief der Ball auch in dieser Halbzeit nicht oft genug vernünftig durch die Reihen. Vieles blieb auch hier ein Zufallsprodukt. Beide Teams agierten viel zu oft nur mit langen Bällen, was zumindest dem läuferischen Aufwand der Akteure geschuldet war. Ein klasse getretener Freistoß von Robin Klapproth leitete dann den Ausgleich ein, denn den von der Lattenunterkante zurückspringenden Ball konnte Norman Mischke in der 64. Minute per Kopf über die Linie bringen. Der gleiche Spieler brachte den TSV Lutter dann in der 84. Minute per Fernschuss in Führung; es sollte aber nicht zum Dreier reichen, denn in der 90. Minute schafften die Hausherren den Ausgleich.
TSV-Coach SteffenFuchs meinte nachdem Schlusspfiff: „ Ein absolut gerechtes Ergebnis, welches beiden Teams jedoch in dieser Situation nicht entscheidend weiter hilft. Die verbliebenen Spieler geben wirklich alles für den TSV. Die Akteure, die seit Wochen der Mannschaft fern bleiben, ohne auch nur den kleinsten Grund zu haben, abgesehen von den beiden Verletzten, könnten sich nicht nur eine Scheibe davon abschneiden, die müssten den ganzen Braten nehmen!“, machte sich Steffen Fuchs nach Spielschluss zu diesem Thema noch einmal kräftig Luft.