TSV Lutter unterliegt der SG Vienenburg mit 2:5 - Trainer Steffen Fuchs bemängelt Einstellung

Die Chancenverwertung des TSV Lutter war mangelhaft. (Foto: Jung)
Lutter (bo). Einen besseren Zusammenhalt hatte sich Trainer Steffen Fuchs für die neue Saison gewünscht. Doch schon beim ersten Spiel gab es etliche Dinge zu bemängeln. „Es gab viel Positives und jede Menge Negatives vor, während und nach dem Spiel“, so Steffen Fuchs nach Spielende. „Es ist unglaublich, was sich schon zum Anfang der Pflichtspiele hier in Lutter nicht bewegt. Sowas habe ich in meinem bisherigen Fußballer-Leben noch nicht erlebt. Einigen Spielern muss ich wirklich attestieren, dass sie im Mannschaftssport nichts zu suchen haben. Einer kommt ohne Ameldung gar nicht zum Spiel, der andere hat irgendwelche Weh-Wehchen morgens um halb sechs. In einer Situation, in der eh schon zwei Spieler längerfristig ausfallen, einer wegen Schichtarbeit öfters fehlen wird und immer wieder unvorhersehbare Dinge passieren können, ist so etwas tödlich für eine Mannschaft. So mussten wir dieses Pokalspiel mit zwei angeschlagenen und einem 47-jährigen Auswechselspieler angehen“, so Fuchs weiter.
Mit dem Spiel gegen die SGVienenburg an sich war der Coach dann zufrieden. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase gingen die Gäste in der zwölften Minute in Führung und erhöhten bis zur Pause auf 3:0. Zwichendurch musst der TSV verletzungsbedingt wechseln. „Für mich waren gerade die ersten beiden Tore klares Abseits. Ich mag jetzt aber nicht über den Schiedsrichter herziehen, denn er hat eine souveräne Partie abgeliefert. Es ist halt nur die Sichtweise zweier Menschen. Leider mussten wir auch in der zweiten Halbzeit zwei umstrittene Tore hinnehmen“.
Selbst hatte der TSV in der ersten Häfte drei klare Torchancen. In der Pause mussten die Gastgeber erneut wechseln. Ein ebenfalls angeschlagener Trainer kam. „Ich hatte erst einen Tag davor meine Schiriprüfung abgesagt und stehe jetzt da wie ein Depp.“
Nach 47 Minuten hatte der TSV eine dicke Gelegenheit zum 1:3, weitere gefährliche Aktionen sollten folgen. Doch der stark aufgelegte Keeper der Gäste konnte bis dahin alles vereiteln. Nach einer Stunde erhöhten die Gäste auf 0:5 Allerdings ließ sich der TSV nicht hängen und kam schon in der 65. Minute zum 1:5, Torschütze nach einem wunderschön vorgetragen Angriff war Norman Mischke. Die Gäste trafen in der Folgezeit zweimal hintereinander das Aluminium, jedoch war diese Glück auch dem TSV in Person von Sören Gritzka vergönnt. So blieb dem TSV nur noch das 2:5 in der 88. Minute vergönnt, ein satter Schuß von Norman Mischke aus gut 16 Metern senkte sich ins Tor.

Die Chancenverwertung des TSV Lutter war mangelhaft.