TSV-Trainer Fuchs mit Leistung seiner Elf zufrieden

Der TSVLutter landete in Herrhausen einen sicheren 5:1-Erfolg.

2. Kreisklasse Goslar: In Herrhausen setzt sich der TSVLutter am Ende klar mit 5:1 durch

Herrhausen / Lutter (sf). Wenn es schon zu Hause bisher nicht rund läuft, dann zumindest auswärts. Das konnte der TSV Lutter eindrucksvoll in Herrhausen beweisen. Mit einem für die Gastgeber schmeichelhaften 5:1 triumphierte die Mannschaft um Spielertrainer Fuchs zum ersten Mal seit dem 13. November 2005 in Herrhausen, damals mit dem gleichen Ergebnis. „Es freut mich umso mehr für die Jungs, haben wir doch hier in den letzten drei Jahren auch unter meiner Regie Federn lassen müssen“.
Die Gäste schnürten die Gastgeber von Beginn an in deren Hälfte ein. Es gab über die gesamten 90 Minuten eigentlich nur eine Richtung, in die des Tores der Gastgeber. Fahrlässig, sträflich, unkonzentriert und überhastet wurden die vielen vielen guten Angriffe jedoch von den Barenbergern abgeschlossen. Jeder einzelne hätte sich für die Gäste berühmt schießen können. In der 12. Minute gab es dann den Auftakt zu einem Spiel, das gut und gerne in einem richtigen Debakel für die Hausherren hätte enden können. Robin Klapproth verwandelte den an ihm verwirkten Freistoß aus gut 22 Metern selbst, zwar unter gütiger Mithilfe des Keeperst. Zwölf Torchancen für die Roten bis zur 30. Minute und null für die Gastgeber, das war Ausdruck genug. Nur zweimal konnten sich die Hausherren gefährlich dem Gästetor nähern, einmal zum 1:1 in der 35. Minute und einmal mit einem Schuss ans Außennetz.
„Das war schon klasse wie meine Jungs die drei Ausfälle kompensieren konnten, unser Ersatz im Tor hat seine Sache klasse gemacht. Allerdings musste ich in der Kabine schon die Fehlerkette zum Ausgleich deutlich ansprechen. Es hat anscheinend Wirkung gezeigt“.
Die Barenberger waren drückend überlegen, ein acht oder 9:1 zur Halbzeit wäre das standesgemäße Resultat gewesen. Stattdessen musste man sich mit einem 1:1 begnügen. Doch nach dem Wechsel legten die Gäste endlich nach. Erst erzielte Steffen Fuchs nach Querpass von Norman Mischke aus 18 Metern das 1:2, 50. Minute, dann kam der große Auftritt von Norman Mischke. Mit einem lupenreinen Hattrick binnen sechs Minuten sorgte er zwischen der 62. Minute und 68. Minute für klare Verhältnisse. Auch in der zweiten Hälfte ging es immer nur in eine Richtung.
Unzählige Chancen ließen die Gäste liegen. Nur noch zweimal kamen die Herrhäuser Spieler gefährlich vor das Tor des TSV Lutter. Einmal war Tobias Welz hellwach und einmal war es eine knappe Abseitsentscheidung. Sonst lief der Ball auch heute wieder gefällig durch die Reihen der Gäste, „damit bin ich wirklich nicht unzufrieden“, die Gastgeber hatten kaum Zeit zum Luft holen.
„Ich will mal hoffen das wir uns die Tore wegen der vielen Chancen für andere Spiele aufgehoben haben, es ist das Einzige was ich wiederholt kritisieren muss“.

TSV Lutter: Tobias Welz, Steffen Fuchs, Michell Fochler, Steve Pflugmacher, Alexander Klay, Sören Gritzka, Jens Krull, Robin Klapproth, Eckhard Fochler (65. / Stephan Bollmann), Norman Mischke und Kevin Kuss.