Walid Chahrour bringt SV Neuwallmoden erste Saisonniederlage bei

Dass der SV Neuwallmoden in der Bezirksliga immer mal wieder das altbekannte Lehrgeld zahlen wird, mussten die Spieler von Trainer Ludwig am vergangen Mittwoch beim Heimspiel gegen den SV Union Salzgitterfeststellen. In dieser Partie kassierte der SVN eine durchaus vermeidbare 1:2 Niederlage, denn ein Unentschieden wäre bei besserer Chancenverwertung aufgrund des kämpferisches Auftretens möglich gewesen.
Die Unterschiede zwischen dem Aufsteiger und dem etablierten Bezirksligisten sind schnell aufgezählt. Da war an erster Stelle die individuelle Klasse eines Hasim Gökden. Zwar hatte dieser im Gegensatz zu früheren Zeiten das ein oder andere Kilo zu viel auf den Rippen und auch konditionell schon bessere Zeiten erlebt, aber ist er in Sachen Ballannahme, -verarbeitung und Dribbling immer noch eine Augenweide. Wenn der ehemalige Eintracht Braunschweig Spieler denn mal Fahrt ausgenommen hatte, wurde es umgehend brenzlig für die Neuwallmodener. Zudem war da noch Offensivakteur Walid Chahrour, der aus eineinhalb Chancen zwei Tore machte, beide nach Gökten- Vorarbeit.
Letztlich muss auch eine Liga höher von Anfang an hellwach zu Werke gegangen werden, denn dann hätte das 0:1 wahrscheinlich vermieden werden können. Gökden nahm bereits in der ersten Minute eine lange Flanke gekonnt an und setzte mit einem weiteren hohen Ball Chahrour in Szene, dessen Kopfball sich per Bogenlampe ins Tor von Keeper Tscherner senkte. Ein mehr als unglückliches Tor, ein mehr als unglücklicher Start. Und von diesen Chancen hatte der SVN auch einige, doch blieben diese von Kelpe und Co. ungenutzt. Bereits in der ersten Hälfte besaßen unter anderen Daniel Wilke und Christian Klöppner gute Möglichkeiten, die entweder vom souveränen Gästerückhalt Grobe vereitelt wurden oder über dessen Gehäuse gingen. Dem frühen Rückstand liefen die Neuwallmodener der gesamten ersten Halbzeit hinterher, in welcher sich ein munteres Spiel entwickelte. Allerdings tat auch der nicht immer sicher agierende Schiedsrichter sein Übriges als er nach Foul an Sean Casey der Heimelf einen glasklaren Elfmeter verweigerte. Das Spiel der Unioner war ansonsten eigentlich permanent auf die Künste von Gökden ausgelegt, auf welchen jeder zweite Ball geschlagen wurde. Doch bis auf eine weitere Szene als er alleine auf das SVN-Tor zulief und knapp verzog, war er bei Henrik Hoffmeister weitesgehend in recht guten Händen.
In der zweiten Halbzeit kam der SVN besser ins Spiel und wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. Die Begegnung war von beiden Seiten mit viel Engagement geführt und von zahlreichen Zweikämpfen geprägt. Allerdings hatte bei den Angriffsbemühungen des SVN auch die Mannschaft von Spielertrainer Schindelar immer wieder ihre Möglichkeiten. Die beste Gelegenheit vergab dabei wohl einmal mehr Gökden, der völlig frei im Strafraum zum Abschluss kam, dessen Direktabnahme allerdings nicht den Weg ins Tor fand. In der 70. Minute war allerdings Neuwallmoden am Zuge. Der eingewechselte Marcus Metze erlief sich einen Ball und spitzelte diesen über den herauseilenden Grobe. Ein zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienter Ausgleich.
Nun begann die stärkste Zeit des SVN, in welcher sie dem Führungstreffer näher waren als die Gäste. Allerdings sollte diese Zeit nur zehn Minuten später enden. Gökden konnte nicht vom Spielobjekt getrennt und am Pass zu Chahrour gehindert werden, der den Ball zum Siegtreffer in den Maschen schoss. Die anschließenden Angriffsbemühungen konnten durch die resolute Hintermannschaft der Kreisstädter unterbunden werden, so dass kein weiterer Treffer mehr folgen sollte.
Nun gilt es diese Niederlage schnellstmöglich abzuhaken, denn am Sonntag geht die Reise zum VfR Langelsheim, der zwar keinen Gökden in den Reihen hat, aber sich mit seinen Offensivleuten um Schrader, Patola und Holste auch nicht verstecken muss.

SV Neuwallmoden: Maik Tscherner - Sean Casey, Henrik Hoffmeister, Sascha Lachnit, Waldemar Garbus, Christian Klöppner (Dirk Schneider), Daniel Wilke (Patrick Borchers), Rene Kleinwechter, Alen Berisha (Marcus Metze), Timo Rewitz und Martin Kelpe.