Auf „Sir Henri“ in nur acht Sekunden im Ziel

400 Gäste kamen zum traditionellen Ringstechen nach Mahlum. 40 Reiter gingen an den Start.

40 Reiter und 400 Zuschauer beim traditionellen Ringstechen der Reitgemeinschaft Mahlum / Reiterin stürzte

Mahlum (vo). Sabrina Buhmann war beim Ringstechen in Mahlum mit Abstand die schnellste Reiterin. In nur acht Sekunden kam sie fehlerfrei im Ziel an. Da hatten die übrigen Teilnehmer der Traditionsveranstaltung nicht den Hauch einer Chance. Fast 400 Zuschauer jubelten Sabrina Buhmann und „Sir Henri“ anschließend auf dem Gelände von Rita und Hans-Christian Greve zu.
Das Feld ging in drei Gruppen, getrennt nach Groß-, Kleinpferden und Ponys, an den Start. Insgesamt waren bei besten Bedingungen 40 Reiter mit von der Partie. Bei den Kleinpferden siegte Sonja Zürner auf „Cindy“ vor Henrike Stein auf „Gritta“ gefolgt von Melanie Probst auf „Kandy“. Bei den Großpferden freute sich Sabrina Buhmann auf „Sir Henri“ über den ersten Platz. Zweite wurde Corina Tegtmeyer mit „Gipsy“. Auf Rang drei kam Jenny Meier, die mit „Donna Clara“ bei dem Turnier startete. Madlen Woznicki stand in der Klasse der Ponys ganz oben auf dem Treppchen. Lisa Greiff belegte vor Maria Vogt Platz zwei. Jüngste Reiterin war in diesem Jahr die Mahlumerin Maike Wolze (9) auf „Grazia“. Die Sieger erhielten attraktive Preise.
Die Jagd nach dem Ring hat in Mahlum eine lange Tradition. Schon seit 1950 veranstaltet die Reitgemeinschaft Mahlum den Wettbewerb. Das Wetter zeigte sich in diesem Jahr von seiner besten Seite. Ideale Temperaturen bescherten den Reitern beste Bedingungen auf dem Platz. Die Reiter versuchen beim Fahnenjagen im Galopp, mit einer Lanze einen Ring zu stechen. Der hatte im ersten Durchgang einen Durchmesser von 30 Zentimetern. In der zweiten Runde waren es noch 20 und in der dritten gerade mal zehn Zentimeter. Zusätzlich erfolgte im zweiten Durchgang eine Zeitmessung.
Eine Reiterin aus Bockenem wird die Veranstaltung allerdings in keiner allzu guten Erinnerung behalten. Sie war nach ihrem Ritt im Zielraum unglücklich vom Pferd auf ihren Rücken gestürzt. Retter des Deutschen Roten Kreuzes eilten sofort zur Unfallstelle, um die Erstversorgung zu übernehmen. Wenig später waren auch ein Rettungswagen sowie ein Notarzt vor Ort. Die junge Frau wurde sofort zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht.
Das nächste Ringstechen findet voraussichtlich in zwei Jahren statt.