Gute Beteiligung bei der Mahlumer Wehr

Mehrere Ehrungen gab es bei der Mahlumer Feuerwehr. Schon seit 60 Jahren hält ihr Friedrich-Wilhelm Gaus die Treue (Vierter von rechts).

Sorgen macht Ortsbrandmeister Olaf Saradeth der hohe Altersdurchschnitt der aktiven Mitglieder

Sieben Wahlen in knapp zwei Minuten – schneller geht es kaum. Die Feuerwehr in Mahlum hat das bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung geschafft.

Denn sechs Posten konnten mit Wiederwahl und „en bloc“ abgehandelt werden. Lediglich ein stellvertretender Maschinist musste gefunden werden, denn dieser Posten wurde neu geschaffen. „Wenn wir bald ein neues Fahrzeug bekommen, können zwei Personen die sich darum kümmern nicht schaden“, spielte Ortsbrandmeister Olaf Saradeth auf die bereits beschlossene Neubeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges an. Carsten Pescht stellte sich schließlich zur Verfügung und wurde, wie alle anderen auch, einstimmig gewählt.
Das vergangene Jahr war für die Mahlumer, was die Einsätze angeht, ruhig. Brände gab es nicht zu bekämpfen, dreimal musste man zur Hilfeleistung ausrücken. Einmal gab es eine Ölspur abzustreuen und dann, natürlich, das Hochwasser. Mit sieben Mitgliedern ging es nach Sarstedt. Auch die Straße in Richtung Bodenstein musste vom Wasser befreit werden, als ein Graben überlief. Die Zugwettkämpfe im Jahr 2013 mussten ausfallen. Saradeth: „Wir standen bereit, aber es konnte kein gemeinsamer Termin mit den anderen Wehren gefunden werden.“
Die Beteiligung bei den Mahlumern sowohl bei den Diensten als auch der Versammlung ist sehr gut. Das beeindruckte auch die Gäste wie den stellvertretenden Bürgermeister Joachim Lootz: „Eine gute Beteiligung an der Jahreshauptversammlung ist immer ein gutes Zeichen.“ Auch der Brandschutzabschnittsleiter Alexander Bilek meinte: „Hier ist ja ganz schön was los.“ Bilek berichtete, dass der Atemschutzverbund im Landkreis nun in trockenen Tüchern sei. Nun warte aber noch eine riesige logistische Arbeit. Erneuert und auf den neuesten technischen Stand wurde die Atemschutzstrecke gebracht.
Ein Problem bei den Mahlumern ist der vergleichsweise hohe Altersdurchschnitt und der damit verbundene Rückgang der Aktivenzahl. Die senkte sich von 31 auf 28. Allerdings sind 19 davon bereits über 40 Jahre. Daraus folgt auch die relativ geringe Zahl von vier Atemschutzgeräteträgern. Aber „wir arbeiten daran“, verkündete Saradeth, der bereits einige seiner Aktiven zu entsprechenden Lehrgängen motivieren konnte. Immerhin konnte die Zahl der fördernden Mitglieder auf 91 gesteigert werden. Insgesamt hat die Wehr in Mahlum 139 Mitglieder. In die Altersabteilung verabschiedet werden musste Wilfried Ippensen, der 46 Jahre lang im aktiven Dienst war, 18 Jahre davon sogar als Ortsbrandmeister.
Erstmals gab es im vergangenen Dezember eine Aktivenversamlung, bei der alle Aktiven und auch die Alterskameraden eingeladen waren. Damit sollte zum einen die Kameradschaft gefördert werden. Zum anderen gab Olaf Saradeth Einblick in die Entwicklung der Ortswehr. Er möchte diese Veranstaltung in 2014 auf jeden Fall wiederholen.
Grußworte für den Ortsrat sprach in Vertretung Henning Bosse und für die Kirchengemeinde Pfarrer Dennis Sindermann. Dieser nutzte die Gelegenheit und rührte die Werbetrommel für das Konzert der musiktreibenden Züge am 29. März in der Ambergausporthalle.

Kassenwart: Holger Eilers;
Schriftführer: Jörg Wolze;
Gerätewart: Olaf Thönelt;
Maschinist: Andre Meyer;
Stellvertretender Maschinist: Carsten Pescht;
Sicherheitsbeauftragter: Peter Kasten;
Atemschutzbeauftragter: Dieter Thönelt.
Ehrungen
25 Jahre aktiver Dienst: Achim Hunzu und Karsten Illers;
50 Jahre Mitgliedschaft: Willi Vogel;
60 Jahre: Friedrich-Wilhelm Gaus.
Ernennung zum Feuerwehrmann: Christian Schmedes.