KiGa Bornum und Mahlum nun unter einem Dach

Am Luftlinienmittelpunkt zwischen beiden Kindergärten in Bornum und Mahlum wurde die Kooperation besiegelt. Anschließend erhoben die Gäste die Gläser auf die Zusammenarbeit.

Kooperation wurde beim Luftlinienmittelpunkt besiegelt / Renate Drese-Kolk ist Leiterin beider Einrichtungen

Der Ort für die Besiegelung der Kooperation der beiden evangelisch-lutherischen Kindergärten Mahlum und Bornum war gut gewählt, obwohl er vielleicht bei dem einen oder anderen zunächst für Verwunderung gesorgt hatte. Treffpunkt für die Vertreter beider Einrichtungen war ein Feldweg zwischen den Ortschaften. „Beide Kindergärten treffen sich in der Mitte“, erklärte Pastorin Christina Sindermann. Beide Kitas würden nun eng zusammenrücken.
Sie richtete einen besonderen Dank an Renate Drese-Kolk, die als Leiterin für beide Kindergärten verantwortlich zeichnet. Mit allen Mitarbeitern zusammen sei das fast schon ein Großbetrieb, sagte die Geistliche. Die Kooperation sei nach einem Konfirmandenmodell der zweite Schritt in der Region Braunschweiger Ambergau. „Beide Häuser wachsen zusammen“, betonte Christina Sindermann, die allen Beteiligten eine fruchtbare Zusammenarbeit wünschte. Beide Seiten könnten voneinander profitieren. Als Zeichen der Zusammenarbeit überreichte sie eine Kerze an Renate Drese-Kolk.
Für die beiden Kirchenvorstände wünschten Joachim Röpke (Bornum) und Hildegard Fuchs (Mahlum) alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Der Rat habe die Entwicklung positiv mitbegleitet, erklärte die Ausschussvorsitzende Patricia Neddermeier. „Das große Projekt benötigt viele kleine Schritte und zahlreiche Menschen, die alles Zusammentragen“, betonte die Leiterin. Das Fest sei ein erster Schritt in diese Richtung. „Nach einem Jahr werden wir eine erste Bilanz ziehen“, meinte Renate Drese-Kolk, die allen Mitarbeitern symbolisch einen Stein überreichte. Nach dem offiziellen Teil knallten auf dem Feld die Sektkorken.