Mahlumer Kindergartenkinder erkunden den Wald

Jürgen Samblebe erklärte den 15 Kindern, welche Tier- und Pflanzenarten es in der heimischen Natur gibt.

Waldwoche der KiTa Mahlum / Jürgen Samblebe erklärt heimische Tier- und Pflanzenarten

Einige Kinder kannten sich schon gut aus, als Jürgen Samblebe die Tiere abfragte. Für andere war es das erste Mal, dass sie den Wald erkundeten. Insgesamt 15 Kinder des Kindergartens in Mahlum sind in dieser Woche nicht in ihren Räumen, sondern erkunden die heimische Natur.
Am Mittwoch erkundeten sie den Wald von Joachim Nüßler und begutachteten die Jagdhütte. Von Jürgen Samblebe erfuhren sie, welche Tierarten sich in der Region tummeln, welche Bäume im Wald stehen und welche Getreidesorten es gibt. „Dieser Wald hier ist völlig der Natur überlassen und ungespritzt. Daher sind auch alle Tiere von Fuchs über Waschbär und Wildschwein bis hin zum Dachs zu finden“, erklärt Jürgen Samblebe. An diesem Tag konnte allerdings keines davon gefunden werden.
An den anderen Tagen waren die Kinder am Jägerhaus im Waldstück derer von Gadenstedts auf der Pirsch. „Wir haben kein festes Programm. Die Kinder sollen einfach den Wald spielerisch erkunden und alles ausprobieren“, verdeutlicht Erika Voßhage, die gemeinsam mit Stephanie Stumpp die Kinder betreute. Einige hätten am Anfang sogar Probleme gehabt, auf dem Waldboden zu gehen.
Ansonsten würden die Kinder an totem Holz schnitzen oder Blätter, Steine und Früchte sammeln. „Die Kinder bestimmen hauptsächlich das Programm selbst. Wenn jemand auf einem Spaziergang etwas findet und den anderen zeigen möchte, dann machen wir einen Halt. Das freie Spielen ist uns sehr wichtig“, so Erika Voßhage. Auch der Umweltschutz komme während der Woche nicht zu kurz. Es gebe auch noch einen weiteren positiven Nebeneffekt – weniger Streitereien. „Die Jungen und Mädchen sind hier einfach zufriedener, haben Abwechslung und können sich im Notfall auch einfach aus dem Weg gehen,“ freut sich die stellvertretende Leiterin. Daher werde das Angebot auch in Zukunft weiter fortgeführt. Zweimal im Jahr geht es in den Wald, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst.